Burg (bsc/bjr) l Mit 23:16 (14:6) bezwangen die Nordliga-Handballerinnen der SG Fortschritt Burg am Sonnabend in eigener Halle den SV Oebisfelde II. Fortschritt, das auf Stefanie Wöhe (privat), Schreiber (Arbeit) und Juliane Ernst (verletzt) verzichten musste, stellte mit Franziska Horn (acht Tore) die erfolgreichste Werferin.

Ausgehend vom knappen 19:17-Pokalerfolg vor zwei Wochen stellten sich die Burgerinnen erneut auf einen "heißen Tanz" ein. Nach vorsichtigem Abtasten ging die SG Fortschritt durch Franziska Ullmanns Hüftwurf und einem erfolgreichen Konter von Anne Horn mit 2:0 (4.) in Führung. Jennifer Strotmann und wiederum Ullmann erhöhten zum 4:1 (9.). Oebisfelde spielte seine Angriffe lange aus und nahm so immer wieder das Tempo aus dem Spiel. Im Gegensatz zum Pokalspiel stand die Burger Abwehr diesmal von der ersten Minute an kompakt. Über die Stationen 6:2 (15.) und 9:4 (24.) setzte sich Fortschritt zum 11:5 (26.) ab. Anne Horn zweimal vom Siebenmeterpunkt und Susanne Martolock mit einem Konter stellten den 14:6-Halbzeitstand her. "Wir waren sehr besonnen im Angriff. Was noch nicht richtig passte, waren die Konter, die zu ungenau oder unüberlegt abgeschlossen wurden", resümierte Fortschritt-Coach Marion Wöhe zur Pause.

Nach Wiederanpfiff bauten die Gastgeberinnen den Vorsprung durch Tore von Wamberski mit ihrem ersten Treffer für Fortschritt, Ullmann und Horn zum 17:7 (34.) aus. Der Zehn-Tore-Vorsprung konnte bis zum 20:10 (40.) nach Treffern von Susann Prößel von Rechtsaußen, Franciska Orth per Konter und Ullmann aus dem Aufbau gehalten werden. Beim 21:10 (50.) lag Burg schon mit elf Toren vorn. Die Gäste verlangsamten das Spiel immer mehr. Burg hatte im Angriff Pech und war zu überhastet im Abschluss. In der 56. Minute erzielte Martolock den letzten Burger Treffer zum 23:15.

Fortschritt Burg: Hünecke - Horn (7/2), Ullmann (8/1), Strotmann (2), Müller, Prößel (1), Orth (1), Wamberski (1), Freber, Martolock (3)