Bevor es auch für den SV Union Heyrothsberge in die wohlverdiente Winterpause geht, steht dem Aufsteiger zur Fußball-Landesliga morgen um 13 Uhr noch einmal die Prüfung beim Schönebecker SV bevor. Im vorgezogenen Rückrundenspiel sollen endlich die ersten Auswärtspunkte der Saison her - einigen Ungewissheiten zum Trotz.

Schönebeck/Heyrothsberge l Die durchschnittliche Unioner Sporttasche dürfte morgen auf dem Weg in den Salzlandkreis um einige hundert Gramm schwerer wiegen. Da bis gestern noch nicht abschließend zu klären war, ob im Schönebecker Sportforum an der Barbarastraße nun auf dem Rasen- oder Hartplatz gespielt wird, umfasst das Reisegepäck wohl oder übel ein zusätzliches Paar Schuhe. "Das Wetter soll sich zwar nicht dramatisch verschlechtern, aber uns bleibt nichts anderes übrig, als uns auf beide Untergründe einzurichten", klärt Trainer Torsten Völckel auf.

Nicht ausgeschlossen also, dass seine Spieler die ein oder andere "Schotterflechte" als Erinnerung mit in die Winterpause nehmen. Kleinere Blessuren wären aber zu verschmerzen, wenn es den Heyrothsbergern bloß gelänge, den Auswärtsbock endlich umzustoßen. Den optimalen Zeitpunkt für die ersten Landesliga-Auswärtspunkte zu bestimmen, wäre müßig. Doch der Rückrundenauftakt wäre sicher auch nicht die schlechteste aller Gelegenheiten. "Vor allem wollen wir uns vernünftig aus dem Fußballjahr verabschieden."

Die 2:6-Klatsche in Förderstedt soll demnach nicht einfach so stehen bleiben. Entsprechend kritisch und intensiv fiel die Auswertung des Spiels aus der Vorwoche im Mannschaftstraining aus. "Auch wenn man berücksichtigen muss wer dabei und vor allem eben nicht dabei war, darf so etwas wie die letzten beiden Gegentreffer in Förderstedt nicht noch einmal passieren." Die Gegentore fünf und sechs deuteten schließlich eher auf Selbstaufgabe denn auf Gegenwehr hin.

Umso größerer Widerstand soll morgen gegen den SSV geleistet werden. Wenngleich sich die Schönebecker nach den Turbulenzen der Hinrunde inklusive Trainerwechsel und Spielermeuterei zuletzt gefestigter präsentieren, sieht Neu-Coach Michael Steffen vorab die Favoritenrolle nicht unbedingt bei den Seinen: "Beide Teams haben eine ähnliche Spielanlage. Es gewinnt die Mannschaft, die ihr Potenzial am besten abruft." In dieselbe Kerbe schlägt auch Völckel: "Ich denke, dass trotz unseres 1:0-Siegs im Hinspiel die Karten neu gemischt wurden. Die Mannschaft, die weniger Fehler begeht, wird es dabei leichter haben." Überflüssig zu erwähnen, dass man beim SV Union nichts dagegen hätte, wenn die Tasche auf der Rückfahrt noch ein bisschen schwerer ist: eben um das Gewicht von drei Punkten.

Es fehlen: keine Information - Christian Krümling, Nico Nazare Vaz, Thomas Müller, Tom Raue (alle verletzt), Andre Seipold, Marcus-Antonio Bach, Maik Hoppe, Karsten Völckel (alle angeschlagen, fraglich); SR: Christian Wesemann (Walbeck), Hendrik Miekautsch, Thomas Münch