Burg/Paplitz (soh/bjr) l Kürzlich hat der SC Paplitz zur mittlerweile achten Auflage seines Hallenmasters eingeladen. Mit dem SV Eintracht Hohenwarhe und dem Karither SV (Ü 30-Turnier) fand das Hallenfußballturnier in der Sporthalle der Burger Clausewitz-Kaserne seine verdienten Sieger.

Den Start vollzogen die sechs Mannschaften beim "Oldie"-Turnier. Der KSV entschied ungeschlagen und ohne Gegentreffer den Wettbewerb für sich. Der Gastgeber stellte die Mannschaft mit dem höchsten Altersdurchschnitt. Fünf Spieler waren über dem 50. Lebensjahr. Großen Respekt zollte der Paplitzer Vereinsvorsitzende Stefan Ohle bei der Siegerehrung auch dem SV Empor Brandenburg. Das Team hatte einen einarmigen Torhüter in seinen Reihen: "So und nicht anders sollte Fußball aussehen - Integration aller Menschen, die Spaß und Freude an dieser tollen Sportart haben".

Am Nachmittag waren dann die Herren dran. Zehn Teams kämpften in zwei Staffeln um den Einzug ins Halbfinale. Während sich der SV Eintracht Hohenwarthe und der Gastgeber SC Paplitz als Gruppensieger durchsetzten, ging es um die zweiten Plätze so heiß her wie noch nie. In beiden Staffeln lagen jeweils drei Teams mit identischer Punktzahl auf dem zweiten Rang. Lediglich das schlechtere Torverhältnis wurde dem SV Ziesar und dem SV Rogäsen in der Gruppe A wie auch der SG Grün-Weiß Klein Kreutz II in der Gruppe B zum Verhängnis. Zwischen dem punktgleichen TuS Sandau und der SG Parchen/Hohenseeden entschied sogar der direkte Vergleich. Durch das 2:0 der Altmärker gegen die Spielgemeinschaft zogen die Sandauer letztlich ins Halbfinale ein.

Im ersten Semifinale konnte Paplitz seine Chancen auf eine Titelverteidigung durch einen 2:0-Erfolg gegen die Burger untermauern. Hohenwarthe, das durch vier 1:0-Siege in der Vorrunde als einziges Team noch keinen Gegentreffer hinnehmen musste, tat sich durchaus schwer gegen die kampfstarken Sandauer - 1:1 nach der regulären Spielzeit. Im Siebenmeterschießen spielte die Eintracht schließlich ihre Vorteile auf der Torhüterposition aus - 3:2 und der Einzug ins Finale. Im Spiel um Platz drei führte Sandau gegen Burg bereits mit 4:0. Doch die Burger setzten zur Schlussoffensive an und brachten die Altmärker ins Wanken. Am Ende lief den Kreisstädtern jedoch die Zeit davon und sie unterlagen mit 2:4.

Das hartumkämpfte Finale bot den Zuschauern zu jeder Zeit Torszenen und Spannung, wie sie in der Halle gewünscht sind. Beide Fanseiten feuerten ihre Teams lautstark an. Beim Stand von 0:0 knapp zwei Minuten vor Schluss dezimierte sich Hohenwarthe durch ein überhartes Einsteigen selbst und musste bis kurz vor dem Abpfiff in Unterzahl weiterspielen. Die Paplitzer wollten nun ihre Chance nutzen und drückten auf den Siegtreffer. Eine Unachtsamkeit reichte allerdings aus und Hohenwarthe sicherte sich in einem packenden und dramatischen Finale den Turniersieg.

Die Turnierleitung dankte allen Helfern und dem Sponsor Paul Brameier. "Wir freuen uns auf eine Weiterführung der Tradition bei einer siebten Auflage", blickte Turnierleiter Ohle bereits voraus.