Gommern (tza/ahf) l Mit einem überlegenen 7:1 (3093:2836)-Sieg gegen den Verbandsligisten SV Fortuna Kayna zog am Sonnabend der SV Eintracht Gommern überlegen ins Viertelfinale des Landespokals im Classic-Kegeln ein. Dazu trug das eigene gute Ergebnis ebenso bei, wie das überraschend schwache Abschneiden des höherklassigen Gegners.

Gleich zu Beginn sorgten Udo Wrubel (4:0; 549:414) und Dustin Busse (4:0; 512:472) für eine Vorentscheidung. Wrubel bewies seine Spitzenklasse und überrollte seinen Gegenspieler mit der Tagesbestleistung. Busse hielt mit konstant starkem Spiel seinen Kontrahenten auf Distanz. Das Ergebnis war ein 185-Kegel-Vorsprung der Gastgeber.

Im Mittelpaar waren die direkten Duelle zwar etwas enger, am Ende aber eine ebenso klare Angelegenheit für den Kreispokalsieger. Andreas Arndt (3:1; 531:493) überzeugte mit dem zweiten Spitzenresultat. Bernd Löhnert (2,5:1,5; 510:489) hatte zwar mehr Probleme mit seinem Gegenspieler, bewies in den entscheidenden Phasen aber erneut seine Nervenstärke.

Im Schlussblock teilten sich Sören Schulze und Thomas Zander (zusammen 1:3;483:498) sowie Martin Hukauf und Bernd Staeck (zusammen 3:1; 508:470) jeweils die 120 Wurf. Während Staeck den Vorsprung von Hukauf verteidigte, musste Zander den Ehrenpunkt der Gäste zulassen.

"Insgesamt habe ich heute ein überzeugendes Spiel meiner Mannschaft gesehen", freute sich Eintracht-Teamchef Schulze über den Einzug der Gommeraner in die nächste Pokalrunde.