Burg (ahf) l Wie das 3:1 nach Sätzen für die Volleyballer des Burger VC 99 zustande kam und die Punkte auf das Landesoberliga-Konto des Gastgebers wanderten, danach fragt in ein paar Tagen niemand mehr. Die Anhalt Volleys lieferten den Gastgebern gestern jedenfalls einen harten Kampf.

Die Zuschauer in Burg-Süd sahen zumindest eine knappe Partie. "Wie sich das für so ein Verfolgerduell Vierter gegen Fünfter gehört", wertete Sebastian Behr nach der Partie. Die Kulisse in der Halle, die durch die Einlaufshow des BVC-Nachwuchses noch üppiger als üblich ausfiel, durfte lange Ballwechsel bestaunen und sah eine Begegnung auf Augenhöhe.

Gewannen die Gastgeber den ersten Satz vor allem mit ihrem druckvollen Auschlagspiel noch klar mit 25:14, ging der nächste Abschnitt an die Gäste (25:17). Damit stand wieder alles auf Null. In der Folge tat sich der BVC schwer und die Anhalt Volleys steckten nicht zurück, sodass sich die Hausherren nie zu sicher sein konnten. "Aber die Stimmung war wie immer gigantisch und auch innerhalb der Mannschaft herrschte - anders als in der vergangenen Woche in Zeitz - Harmonie", so Behr. Zwar lief nicht viel über die Mitte im Burger Angriffsspiel, dafür überzeugten einmal mehr Hendrik Kliefoth und Alexander Behr auf den Außenpositionen. Folgerichtig ging der dritte Satz an Burg (25:20). Nach einer 18:15-Führung machte es der BVC anschließend noch einmal spannend. Beim 20:20 wechselte die Führung im vierten Satz ständig, bis die Gastgeber ihr Publikum beim 29:27 erlösten. "Der Sieg hätte auch an die Gäste gehen können, aber letztlich haben wir unser Wunschergebnis eingefahren."

Burger VC 99: Raab, Hagendorf, A. Behr, Kliefoth, S. Behr, Lambrecht, Sieber, Müller, Baldeweg, Pukall, Großhoff