Biederitz (bjr) l Die offzielle Bestätigung einer Operation "Reconquista" steht seitens des DJK TTV Biederitz noch aus. Augenscheinlich läuft sie jedoch seit dem Rückrundenbeginn in der Tischtennis-Oberliga, Staffel Mitte. Und das so kompromisslos, wie man es von einer Rückeroberung erwarten kann. Als hätte das Team die richtigen Lehren gezogen, punktete es in jüngster Zeit dort, wo es in der Hinrunde noch Federn lassen musste. Neueste Station: der 9:3-Heimsieg vom Sonnabend gegen den TSV Elektronik Gornsdorf.

Zugegeben: Die Gäste aus dem Erzgebirge hatten mit jener Mannschaft, die dem DJK TTV beim 9:5 im November 2014 punktlos auf die Heimreise schickte, nicht viel gemein. Neben dem Alt-Internationalen Dieter Stöckel fehlte mit Matthias Haustein auch eine wichtige Säule im unteren Paarkreuz. "Das hat sich gegen uns recht schnell als Genickbruch für den TSV erwiesen. Gornsdorf hat bis zum Schluss gefightet, stand aber wenn man ehrlich ist auf verlorenem Posten", zeigte DJK-Kapitän Marcus Schmidt Verständnis.

Mit einer 2:1-Führung nach den Doppeln gestartet, klärten die Biederitzer in der ersten Einzelrunde zügig die Verhältnisse. Neben dem zuletzt gewohnt souveränen Eric Osbar in der Mitte glänzte vor allem das oberere Paarkreuz mit zwei glatten 3:0-Erfolgen. Dabei rief auch wieder Mathias Dietrich sein volles Können ab und steuerte wie in der zweiten Einzelrunde einen wichtigen Punktgewinn bei. Während Schmidt in seinem Fünf-Satz-Match gegen die Nummer sechs der Gäste Nervenstärke zeigte, konnte Michél Görner beim 2:3 in der ersten Einzelrunde seine Pechsträhne nicht überwinden. "Es ist wie verhext. Wenn du in der Mitte mit negativer Bilanz spielst, verlierst du solche knappen Spiele", zeigte sich der Kapitän mitfühlend.

Drei deutliche Erfolge in der zweiten Einzelrunde besiegelten den Heimsieg aber vorzeitig. Dieser lässt den DJK TTV am Sonnabend in einer Woche angriffslustig zum SV Schott Jena II reisen: "Wir wollen in der Rückrunde weiter ungeschlagen bleiben."

DJK TTV Biederitz: Kaczmarek (2,5); Dietrich (2,5); Osbar (2,5); Görner; Schmidt (1); Konieczka (0,5)