Gommern (tza) l Die Landesliga-Kegler des SV Eintracht Gommern haben am Sonnabend gegen den direkten Kontrahenten im Kampf "gegen" den achten Tabellenplatz, den KC Lok Köthen, einen wichtigen 6:2 (3020:2912)-Sieg eingefahren.

Gleich zu Beginn brachte der Tagesbeste Martin Hukauf (3:1; 535:466) die Gastgeber mit einer überragenden Leistung klar in Führung. Da auch Bernd Staeck (2:2; 470:467) mit Glück seinen Mannschaftspunkt (MP) einfuhr, lagen die Blau-Gelben deutlich vorn. "Eigentlich hätte der Kegelvorsprung noch größer sein müssen", haderte zu diesem Zeitpunkt Teamchef Sören Schulze mit der Ausbeute seines Starterpaars.

Im Mitteldurchgang sah alles nach einem überdeutlichen Sieg der Eintracht aus. Andreas Arndt (3:1; 507:493) hatte gegen Ralf Hösler immer die besseren Antworten parat und holte seinen MP. Bernd Löhnert (2:2; 498:501) führte zur Hälfte seiner Partie schon deutlich, musste Heiko Goschin aber am Ende noch um drei Kegel vorbei ziehen lassen.

Die 83 Kegel Vorsprung gaben den Gommeraner Schlussspielern aber die nötige Gelassenheit, um das Spiel sicher nach Hause zu bringen. Schulze (1:3; 505:534) musste dem besten Gäste-Spieler, Mirko Weiß, den MP überlassen. Da aber Thomas Zander (4:0; 505:451) sicher gewann, stand der für den Klassenverbleib so wichtige Sieg fest. "Wir haben heute zwar nicht durchgängig überzeugt, aber einen wichtigen Arbeitssieg eingefahren. Wenn wir in zwei Wochen beim feststehenden Absteiger in Dessau nachlegen, sollte es auch in der kommenden Saison wieder Landesliga-Kegeln in Gommern geben", so der Teamchef der Blau-Gelben abschließend zufrieden und kämpferisch.