Die SG Fortschritt Burg hat am Sonntag das Derby in der 1. Handball-Nordliga beim Möckeraner TV mit 32:25 (16:13) für sich entschieden. Damit bauten die Kreisstädter ihre Siegesserie auf neun Spiele aus. Der MTV wartet nunmehr seit fünf Partien auf ein Erfolgserlebnis im Kampf um den Klassenerhalt.

Möckern/Burg (clü/rte/bjr) l Am Ende war auch die Frage beantwortet, welches der beiden Teams den Ausfall einiger Leistungsträger besser wegstecken würde. Sowohl die Möckeraner, die kurzfristig krankheitsbedingt auf Florian Haufschild verzichten mussten, wie auch die Burger, bei denen unter anderem Mathias Lange arbeitsbedingt passen musste, gingen personell gehandicapt ins Spiel.

In den ersten Minuten machte der Favorit aus Burg noch einen etwas nervösen Eindruck. Die Gäste taten sich schwer, die sich bietenden Lücken und Konter zu nutzen, was dem MTV zur anfänglichen 4:2-Führung verhalf. Im weiteren niveauarmen Verlauf kämpften sich die Burger allerdings wieder zum 8:8 heran und konnten sich später auch absetzten. Während bei den Hausherren außer über die linke Angriffsseite um Benny Weigel und Thomas Simon nicht viel zusammenlief, setzte die SG Fortschritt auf Tempohandball. Nicht zuletzt aufgrund einer Reihe von verwandelten Kontern setzten sich die Kreisstädter zum 14:10 ab, ehe es mit einem 16:13 aus Gästesicht in die Halbzeitpause ging. Allen voran Fortschritt-Keeper Christian Bünger verdiente sich ein Lob, leitete immer wieder blitzschnell die Tempogegenstöße für seine Mannschaft ein.

In Halbzeit zwei bot sich ein ähnliches Bild: Immer weiter schwindende Kräfte bei den Hausherren machten es den Gästen leicht, sich über schnelles Umkehrspiel weiter abzusetzen. Über das 20:14 pegelte sich der Vorsprung bei konstanten sechs bis sieben Treffern ein. Der MTV mussten sich jedes Tor schwer erarbeiten, es fehlten einfach die "leichten" Tore um mitzuhalten. Nach einem erfolglosen Anlauf folgte meist die Quittung in Form eines Fortschritt-Treffers in erster oder zweiter Welle.

"Es war ein Arbeitssieg ohne viel Glanz. Leider hat sich Chris Lüngen erneut verletzt und wird wieder einige Wochen ausfallen", haderte Fortschritt-Coach Hendrik Kurth mit der eigenen Leistung und dem Verletzungspech. Noch ärger gebeutelt sind jedoch die Möckeraner, die einsehen mussten, dass angesichts der momentan dünnen Personaldecke kaum Zählbares gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte zu holen ist. Unterdessen geht der Blick bei der Fortschritt-Sieben weiter nach vorn: "Mit noch mehr Torgefahr vom Kreis und dem Ausnutzen unserer Stärken im schnellen Spiel werden wir auch dem Magdeburger SV 90 das Leben schwer machen", blickte Kurth auf das kommende Spiel gegen den Tabellen- dritten voraus.

Möckern: Hager - Simon, (2), Brehmeier (4), Rechenberger (1), Haberland, Tischer (1), Lüdecke (5), Specht (5/3), B. Weigel (7), Lück

Burg: Bünger - Herrmann, Teßmann (11), Barkholz, Lüngen (1), Sommerfeld (2), Wöhe (2), Scholz (1), Wichmann (6), M. Weigel (7/5), Winkler, Wucherpfennig (2)

Siebenmeter: MTV 5/3 - Burg 7/5; Zeitstrafen: MTV 4 - Burg 1