Heyrothsberge (ahf) l Die Landesliga-Fußballer des SV Union Heyrothsberge haben sich für ihr erstes Heimspiel des Jahres sicherlich einen anderen Gegner gewünscht als den momentan Tabellenzweiten. Doch es hilft nichts: Der auf Rang 15 abgerutschte Gastgeber erwartet morgen um 14 Uhr die Reserve von Germania Halberstadt.

"Wir haben im Hinspiel eine gute Leistung geboten. Allerdings waren wir da auch noch in einer anderen Verfassung", erinnert sich Union-Trainer Torsten Völckel an die 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel. Neben der Tatsache, dass der SVU damals noch nichts mit dem Abstiegskampf zu tun hatte, besorgt den Heyrothsberger Trainer auch der Umstand, am vergangenen Wochenende spielfrei geblieben zu sein: "Es hat Vor- und Nachteile. Ich denke aber, dass für uns der Kaltstart eher negativ ist."

Nach der 1:2-Niederlage gegen Schönebeck vor 14 Tagen ist der Gastgeber nun wirklich nicht Favorit in dieser Partie. Das könnte von Vorteil sein, obwohl auch Germania-Trainer Karsten Armes seine Elf davor warnt, den Aufsteiger zu unterschätzen, immerhin hat "Union die meisten seiner Punkte auf dem eigenen Platz geholt. Vom vorletzten Tabellenplatz sollten wir uns nicht beirren lassen".

Die besten Voraussetzungen herrschen in Heyrothsberge momentan allerdings nicht: "Wir haben durchaus Qualität in der Mannschaft, aber nur mit Schönspielen erreichen wir in der Landesliga nicht viel, das haben wir auch in Schönebeck wieder erfahren. Und auch in puncto Zweikampfhärte müssen wir zulegen." Vor allem darf der SVU gegen die starken Gäste nicht so "schludrig" in der eigenen Defensive agieren wie zuletzt. Deshalb will Völckel nicht nur aufgrund der Ausfälle für die anstehende Partie noch einmal über die ein oder andere Postion in seiner Start- aufstellung nachdenken.

"Die Konstellation ist wahrlich nicht günstig, aber wir werden versuchen, auch gegen Halberstadt das für uns bestmögliche Ergebnis zu erzielen, wie auch immer das aussehen wird. Vielleicht ist der Torhunger des VfB nach dem 10:1 gegen Tangermünde in der zurückliegenden Woche gestillt", so der SVU-Übungsleiter mit einem leichten Augenzwinkern. Zu verlieren hat seine Elf auf jeden Fall nichts und seit dem Remis des SV Förderstedt in Burg ist in der Liga ohnehin alles denkbar.

Es fehlen: Tino Raugust (fraglich), Martin Peukert, Stefan Groth, Christopher Schumburg (alle angeschlagen), Daniel Ziemann (langzeitverletzt), Max Zimmermann (Arbeit) - Florian Köhler (Rückenprobleme), Florian Schaaf (Praktikum); SR: Maximilian Scheibel (Calbe), Eckhard Skorsetz, Dustin Neumann; Hinspiel: 1:2