"Endspiele" um den Klassenerhalt stehen Fußball-Landesligist SV Union Heyrothsberge erst noch bevor. Und so zählte der Tabellenzweite aus Halberstadt gewiss nicht zu den Konkurrenten, gegen die Punktepflicht besteht. Ärgerlich war 0:3 (0:1)-Heimniederlage vom Sonnabend gegen die VfB-Reserve dennoch.

Heyrothsberge l Die Tatsache, dass es "Elfmeterkiller" Philipp Spengler in keinen Jahresrückblick schaffen wird, darf als höchst bedauerlich angesehen werden. Wie der Außenverteidiger des SV Union in der 45. Minute für etwas mehr als eine Halbzeit zwischen die Pfosten wechselte, die von ihm aus rechte Ecke dicht machte und so den Strafstoß von Halberstadts Florian Köhler abwehrte, verdiente Anerkennung. Dass diese ihm am Sonnabend letztlich verwehrt blieb, lag daran, dass die Situation nichts an der elften Saisonpleite der Unioner änderte.

Gravierenderen Einfluss auf den Ausgang der Partie hatte dagegen die Geschichte, wie aus dem Feldspieler Spengler der Torhüter wider Willen wurde: Kurz vor der Pause drang VfB-Stürmer Denny Piele in den Strafraum der Gastgeber ein und wurde vom herauseilenden Keeper Christopher Biegelmeier am Fuß touchiert. Der Kontakt war aber offenbar so unerheblich, dass Piele seinen Lauf fortsetzte, frei zum Abschluss kam und den Ball dennoch weit übers Tor jagte. Umso weniger Verständnis erntete Schiedsrichter Maximilian Scheibel (Calbe), als dieser den Vorteil nachträglich zurücknahm, auf den Elfmeterpunkt deutete und Biegelmeier mit Rot vom Feld schickte. Selbst die Vorharzer bewerteten den Pfiff als kurios, konnten sie doch an diesem Tag auf "Geschenke" getrost verzichten. Weshalb der VfB Germania II als ärgster Verfolger vom Spitzenreiter aus Burg auf Rang zwei rangiert, stellten sie mit Abstrichen über weite Teile des Spiels unter Beweis.

Nachdem defensive Hausherren den Gästen zunächst kaum nennenswerte Chancen ermöglichten, machte sich das mit einigen Akteuren, die bereits auf Erfahrung im Regionalligakader zurückblicken, gespickte Team die einzige echte Unaufmerksamkeit der Heyrothsberger im ersten Abschnitt zu nutze: Erst trat niemand nach einem kurz ausgeführten Eckball auf den Ballführenden heraus, dann passte in der Mitte die Zuordnung nicht und die Maßflanke fand in Baptiste Buntschu einen willigen Abnehmer - 0:1 (35.).

Zur Pause hätte man meinen können, dass der verschossene Elfmeter der Gäste sich als Motivationsspritze für die Unioner erweisen würde. Doch diese agierten einerseits in Unterzahl und mussten andererseits vier Minuten nach Wiederbeginn den nächsten und vermutlich entscheidenden Nackenschlag hinnehmen: Nachdem sich Köhler auf rechts durchgetankt hatte, vollstreckte der sträflich alleingelassene Piele am zweiten Pfosten zum zweiten Torerfolg der Gäste. Acht Minuten später konterte die VfB-Reserve die weit aufgerückten Gastgeber klassisch aus und Köhler beseitigte mit dem 3:0 letzte Zweifel.

Seine Chance auf ein freundlicheres Ergebnis erhielt der SV Union, als wieder zahlenmäßige Ausgeglichenheit auf dem Platz bestand. Scheibel zückte nach einer "Scheibenwischer"-Geste von Halberstadts Marcel Probst, der sich allzu sehr von Union-Kapitän Stefan Groth angegangen sah, zum zweiten Mal glatt Rot. In der Schlussviertelstunde vergaben Daniel Stridde, der per Kopf scheiterte, und Karsten Völckel, der seinen Meister im ansonsten kaum geprüften VfB-Keeper Danilo Dersewski fand, die aussichtsreichsten Gelegenheiten für die Platzherren.

Für diese blieb am Ende nur die Gewissheit, dass bedingt durch die Ergebnisse der Konkurrenz dringend Zählbares her muss. Und dass man hinter den etatmäßigen Keepern Biegelmeier und Clemens Behrenwald mit Spengler nicht die schlechteste aller Notlösungen auf der Torhüterposition in der Hinterhand hat.

Union Heyrothsberge: Biegelmeier - Vaz, Peukert, Thormeier, Spengler, Pinno (89. Tennstaedt), Groth (75. Krümling), Völckel, Kloska, Bach (18. Hoppe), Stridde

Germania Halberstadt II: Dersewski - Ca. Madaus, Ch. Madaus, Wanka, Buntschu (65. Mennecke), Probst, Rentz, Köhler (62. Hilke), Apelt (70. Ewert), Schmidt, Piele

Tore: 0:1 Baptiste Buntschu (35.), 0:2 Denny Piele (49.), 0:3 Florian Köhler (57.); SR: Maximilian Scheibel (Calbe), Eckhard Skorsetz, Dustin Neumann; ZS: 85

 

Bilder