Niegripp (bjr) l Einen möglichen Messias würde man wohl auch in Niegripp am ehesten mit Sandalen als mit Fußballschuhen in Verbindung bringen. Dennoch erhoffen sich die Landesklasse-Kicker der SG Blau-Weiß (14.) eine ganze Menge von der Rückkehr eines Paul Sandmann. Der 24-Jährige war es, der im Hinspiel beim SV Arminia Magdeburg (12.) mit zwei Treffern große Aktien am fulminanten 5:0-Auswärtserfolg hielt und Sandmann soll es sein, der morgen ab 15 Uhr im Rückspiel dem zuletzt lahmenden Offensivspiel seines Teams zu alter Stärke verhilft.

Allerdings bremst SG-Trainer Joachim Greisner vorab die Euphorie ein wenig. Einerseits will er den Druck verständlicherweise auf mehrere Schultern verteilen, andererseits sind nach mehrwöchiger studiumsbedingter Abwesenheit keine Wunderdinge von Sandmann zu erwarten. Dennoch erhofft sich der Coach einen Positivschub für das gesamte Team: "Wir haben in der Vorwoche in Groß Santersleben mehr Chancen als zuletzt herausgespielt. Dennoch waren sie beim 1:1 noch nicht zahlreich genug, um mit drei Punkten zurückzukehren." Folglich gilt vor dem morgigen Heimspiel: mutig spielen, Möglichkeiten kreieren und diese letztlich auch nutzen.

Ungeachtet des Offensivfeuerwerks im Hinspiel ist nicht davon auszugehen, dass die Magdeburger bereits mit gehisster weißer Flagge an den Alten Kanal reisen. "Arminia ist keine Thekenmannschaft, sondern verfügt über eine Reihe ganz passabler Fußballer", warnt Greisner vor allzu tollkühnen Prognosen, bei denen einzig die Höhe des Erfolgs noch offen ist.

Ohnehin drücken die Blau-Weißen die fast schon gewohnten personellen Sorgen. Knapp ein halbes Dutzend Spieler steht Greisner aus den verschiedensten Gründen nicht zur Verfügung. Dass dies allerdings kein Handicap sein sollte, hat indes auch das Hinspiel gezeigt, in dem auch der "zweite Anzug" der Niegripper saß wie angegossen.

Es fehlen: Fabian Mlynek (gelbgesperrt), Thomas Böttcher, Ronny Pantenburg (beide angeschlagen, fraglich), Bastian Schlüter (Urlaub), Christoph Ackmann (langzeitverletzt), keine Information; SR: Mario Lach (Redekin); Hinspiel: 5:0