Magdeburg/Burg (rte/bjr) l Nach dem 29:26-Erfolg im Spitzenspiel gegen den Magdeburger SV 90 sind die Nordliga-Handballer der SG Fortschritt Burg heute ab 16 Uhr erneut gegen ein Team aus der Landeshauptstadt gefragt. Die Aufgabe für den Tabellenzweiten steht beim abstiegsbedrohten Post SV (9.) zwar unter vermeintlich leichteren Vorzeichen als die Heimaufgabe vor Wochenfrist, doch von einem Selbstläufer sollte die SG in der Sporthalle am Lorenzweg nicht ausgehen.

So muss Fortschritt-Trainer Hendrik Kurth auf ganze sieben Akteure verzichten. Neben Mathias Lange, Chris Gerlach, und Fabian Wegner (alle arbeitsbedingt), Jörg Wichmann, Sven Winkler (beide privat) und Chris Lüngen fehlt auch Linksaußen René Teßmann, der sich beim Training am Sprunggelenk verletzte und für den Rest der Saison ausfallen wird. Dank der breiten Bank und einem qualitativ guten Kader sind die Burger dennoch in dieser Partie Favorit.

Im Mittelblock fehlt lediglich Lange, weshalb Kurth Zuversicht ausstrahlt: "Klar merkt man noch einige Abstimmungsschwierigkeiten in der Abwehr, dennoch sind wir dort sehr gut besetzt." Deshalb wird auch die Vorgabe sein, noch mehr aus der starken Defensive leichte Tore über Konter und zweite Welle zu erzielen. "Zum Glück haben wir im Training immer wieder mit verschiedenen Aufstellungen gespielt und jeder weiß, was er im Angriff zu tun hat. Trotzdem muss jeder eine Schippe draufpacken", fordert Kurth.