Kürzlich trafen sich in der Gerwischer Sporthalle am Wuhneweg die Judokas der gastgebenden SG Blau-Weiß und des Judo/Jiu-Jitsu e.V. Burg zu einem gemeinsamen Wettkampf-Training. Da alle Teilnehmer reichlich Spaß hatten, wird es womöglich nicht die letzte Zusammenarbeit der beiden Vereine gewesen sein.

Gerwisch (hal/ahf) l Um alle Judokas gehörig ins Schwitzen zu bringen, durften sie sich über die gesamte Hallenbreite in einem Laufspiel austoben. Anschließend teilte sich die große Teilnehmergruppe und setzte die Erwärmung mit Fallübungen fort. In einem großen Technik-Block schlossen sich Stand- und Bodenübungen an.

Nachdem auch dieser Teil absolviert war, wurden den Sportlern die Wettkampfregeln erläutert, bevor es für alle Judokas zum Randori (Übungskampf) auf die Matte ging. Mit den "fremden" Trainingspartnern herrschte schnell echte Wettkampfstimmung. Denn mit den unbekannten Gegnern konnten Techniken ausprobiert werden, ohne dass die Judokas wussten, wie ihr Trainingspartner darauf reagiert. Die Sportler simulierten also eine echte Wettkampfsituation, die sich sicherlich bei den nächsten Turnieren auszahlen wird.

Auch die Trainer profitierten von der gemeinsamen Übungseinheit. Die Burger Edeltraud Schulz sowie Uwe Kliemann und Michael Richter sowie Holger Alicke aus Gerwisch wendeten verschiedene Trainingsmethoden an.

Beide Vereine waren sich einig, dieses gemeinsame Training bald noch einmal abzuhalten, dann möglicherweise in Burg.

Für die Gerwischer Judokas hat sich diegemeinsame Trainingseinheit jedenfalls gelohnt. Bestens vorbereitet kann das 1. Gerwischer Judo-Turnier am Sonnabend, 18. April, jedenfalls kommen.