Güsen/Kleinmühlingen (fna) l So langsam beginnt der Endspurt in der Fußball-Landesklasse. Am 23. Spieltag steht der SV Germania Güsen ab 15 Uhr beim Spitzenreiter TSV Kleinmühlingen/Zens vor einer schweren Aufgabe.

Doch gerade in der heißen Phase um die Meisterschaft in der Staffel II hat der TSV bislang die Souveränität vermissen lassen, wenngleich die Ergebnisse stimmten. Zuletzt zitterte sich das Team zu einem 1:0-Erfolg beim Vorletzten aus Gommern. "Wir müssen mehr Gas geben, bei der Einstellung noch ein paar Prozente drauf legen", schätzt Trainer Mario Katte ein. "Wir müssen zeigen, dass wir zurecht oben stehen und dort auch hin wollen. Wir müssen als Spitzenmannschaft auftreten."

Mit Güsen erwartet ihn eine unbequeme Mannschaft, die schwer zu bespielen ist, in der Abwehr kompakt steht und sehr kämpferisch auftritt.

So sieht es auch Germanias Coach Hartmut Kober, der mit Josef Bonitz und Christian Vormeister jedoch auf zwei Stürmer verzichten muss. "Die Jungs werden kämpfen und ihr Bestes geben." Derzeit hat das Team zwar acht Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsplatz, "der Blick geht dennoch nach unten", betont Kober. "Ich habe ein komisches Gefühl, was den Klassenerhalt betrifft. Wir werden noch ein paar Punkte holen müssen. Wir sind zwar Außenseiter, aber ein Dreier beim Tabellenführer wäre nicht schlecht."

Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften 3:3-unentschieden. Dreimal glichen die Güsener damals aus, den Endstand erzielte dabei Josef Bonitz in der Nachspielzeit.

Es fehlen: Christoph Berlau (erkrankt, fraglich), Dennis Rönz (5. Gelbe), Manuel Igel, Mathias Karg, Johannes Schliemann (alle verletzt), Jens Basener, Tobias Werner (beide fraglich), Holger Götsche (rekonvaleszent), Christoph Irmscher (Beruf) - Josef Bonitz (Beruf), Christian Vormeister (5. Gelbe), Torsten Linnecke, Eric Elsner, Eric Kopp (alle langzeitverletzt); SR: Franz Julius Deelmann (Magdeburg)