Reideburg/Lostau l Für die Radballer des RC "All Heil" Lostau II hat es bei der Landesmeisterschaft in Reideburg nicht zu einer Podiumsplatzierung gereicht. Das Duo um Nicky und Markus Rogge belegte am Ende nur den vierten Platz. Hinter dem ungeschlagenen Landesmeister, der ersten Zeitzer Mannschaft, folgten drei Teams mit gleicher Punktzahl. Das Torverhältnis entschied zu Ungunsten der Lostauer.

Dabei hatte sich das RCL-Duo einen Platz auf dem Treppchen gewünscht, um die Saison abzuschließen. So gewann das Bruderpaar gegen Mücheln II ihre erste Partie mit 2:0. Gegen den späteren Drittplatzierten, die dritte Zeitzer Mannschaft, verbuchten die RCL-Radballer zwar einen 2:1-Erfolg, im Nachhinein hätte er aber durchaus höher ausfallen können, wie später Markus Rogge gestand: "Naja wir haben uns gesagt, lieber holen wir den knappen 2:1-Sieg, bevor wir uns durch eine Hau-Ruck-Aktion noch den Gegentreffer fangen."

Entscheidend war aber erst das dritte Turnierspiel für die Lostauer. Gegen Gastgeber Reideburg hätte ein Sieg den zweiten Platz bedeutet. Doch wie bereits in der Liga unterlagen Nicky und Markus Rogge. "Wir haben schnell mit 0:2 zurückgelegen, haben dann zwar aus unserer Sicht erfolgreich aufgemacht und Tore erzielt, aber auch Platz für Konter geschaffen. Am Ende fiel die Niederlage vielleicht etwas zu hoch aus."

Vielleicht wurde dem Lostau-Duo aber auch die Verletzung der zweiten Zeitzer Mannschaft um Henrik Ibold und Ricardo Pelka zum Verhängnis. Nach der ersten Partie gegen die eigene Dritte musste das Paar verletzungsbedingt aufgeben. Damit wurden alle Partien mit 5:0 für die Kontrahenten gewertet.

Obwohl sich der spätere Landesmeister, das Duo Robert Seidelt/Axel Müller, und die RCL-Radballer schon seit Schultagen verbitterte Begegnungen im Kampf um den Sieg lieferten, unterlagen die Lostauer mit 2:5. "Im letzten Spiel war dann einfach die Luft raus, wir haben zurecht verloren", so Markus Rogge. Während Seidelt/Müller ungeschlagen den Titel bejubelten, lagen die Gastgeber, Zeitz III und der RCL mit jeweils neun Punkten gleichauf. Am Ende setzte sich Reideburg vor der Zeitzer Vertretung durch. Den Rogge-Brüdern blieb nur der Blechplatz.

"Der vierte Rang ist natürlich immer unschön. In unserem Fall kam er auch undankbar zustande. Die entscheidende Niederlage war aber die gegen die Gastgeber. Dabei sah es am Anfang ganz gut für uns aus. Wir haben einfach nur zu wenige Tore erzielt oder zu viele Treffer bekommen. Trotzdem war es ein schönes Turnier."