Burg (bjr) l Am schönsten Geschenk, das Kevin Schulz zu seinem 25. Geburtstag erhielt, hing kein Kärtchen. Die meisten der 201 Zuschauer im BBC 08-Parkstadion sowie der Jubilar in Reihen der Burger Landesliga-Fußballer wussten am Sonnabend aber auch so, wer derart maßgeschneiderte Vorlagen liefert: Alexander Siemke. Dem Top-Assistgeber des BBC 08 mag nach 68 Minuten auch egal gewesen sein, wem er da vor dem Tor des SV Fortuna Magdeburg zulieferte. Dass es mit Geburtstagskind Schulz kaum einen passenderen Abnehmer geben konnte, war nur eine schöne Tatsache. Die andere: Der just geschilderte Torerfolg war zugleich Schlusspunkt beim 2:0 (1:0)-Heimsieg der Burger, bei denen nun der erste Matchball zum Staffelsieg liegt. Gewinnen sie auch in einer Woche in Aschersleben und patzt Verfolger Halberstadt II, kann die Meisterparty steigen.

Von Zukunftsmusik wollte am Sonnabend noch niemand beim BBC 08 etwas wissen, wenngleich das Tagesgeschäft mit personell gebeutelten Fortunen keine allzu hohe Hürde bereithielt. "Der Gegner hat sich mit allem gewehrt, was er hatte. Ich denke, dass wir ihn über 90 Minuten im Griff hatten und Fortuna nur nach Standards Gefahr ausstrahlte, spricht für uns", setzte Trainer Thomas Sauer auf Realismus.

Kein ruhender Ball, sondern das Durchsetzungsvermögen von Patrick Bartsch war Ausgangspunkt der frühen Führung. Nach acht Minuten "wurschtelte" sich die Burger Offensivkraft im Strafraum durch und sorgte aus spitzem Winkel für Beruhigung der Burger Nerven. Die Magdeburger konnten ihr Konzept, solange wie möglich gegentorfrei zu bleiben, schnell falten. Was bis zur Pause seitens der Landeshauptstädter folgte, fiel unter die Kategorie "Schadensbegrenzung". Anders der BBC 08, der durch Steven Peseke (25.) und eine anschließende Eckenserie problemlos noch vor dem Seitenwechsel alle Zweifel hätte beseitigen können.

So hieß es allerdings kurz nach Wiederbeginn: Luft anhalten. In einer strittigen Strafraumszene entschied Schiedsrichter Torsten Felkel zum Burger Glück nicht auf Strafstoß. Bis zur nächsten gelungenen Offensivaktion der Gastgeber verging rund eine Viertelstunde. Anschließend merkte man dem Spitzenreiter jedoch wieder an, dass er bei der Frage nach der Punkteverteilung keinen Verhandlungsspielraum bieten wollte. Geburtstagskind Schulz besorgte die Entscheidung. "Natürlich hat man vor dem Spiel gemerkt, dass er besonders motiviert war. Aber am Ende war es wichtiger, zu sehen, dass er wie zuletzt einfach Spaß am Fußball hatte", sagte Sauer.

Vermutlich hätte ein deutlicherer Heimsieg den Launepegel an den Anschlag geführt. Gelegenheiten boten sich bis zum Abpfiff, da die Fortunen nun vollends von den eigenen Kräften verlassen wurden. Angesprochen auf ein mögliches 3:0 oder 4:0 trat der Burger Coach allerdings auf die Bremse: "Übertreiben wir es mal nicht." Unfreiwillig lieferte Sauer so auch die Devise für die anstehende Trainingswoche. Angesichts etlicher Ausfälle, die das Team zuletzt gut wegsteckte, dürfte Mäßigung das oberste Gebot sein. Geburtstage gibt es in den nächsten fünf Tagen auch nicht zu feiern.

Burg: S. Krüger - Behr, Schaarschmidt, Müller (88. Plünnecke), Siemke, Zimmer, Saager, Herms (80. Fischer), Schulz, Bartsch (70. B. Schäfer), Peseke

Magdeburg: Stauch - Kreibe, Wöge, Schönijan, Döring, Wichmann, Schiller, Erdmann, Speike (73. Schröder), Müller, Ginter

Tore: 1:0 Patrick Bartsch (8.), 2:0 Kevin Schulz (68.); SR: Torsten Felkel (Salzwedel), Guido Eisenschmidt, Dennis Urban; ZS: 201