Tangermünde/Burg (bjr) l Die Dinge lagen am Sonnabend ganz offensichtlich beim Burger BC 08: Der feststehende Meister der Fußball-Landesliga Nord hat eine Woche nach dem vorzeitigen Titelgewinn auf den Energiesparmodus umgeschaltet, beim 1:1 (1:0)-Unentschieden in Tangermünde fleißig Schützenhilfe im Abstiegskampf geleistet und ruht sich aller Voraussicht nach in den verbleibenden drei Spieltagen auf seinen Saison-Lorbeeren aus.

Freunde einfacher Wahrheiten und abenteuerlicher Spekulationen unterschreiben diese Sicht der Dinge sicher mit einem Dutzend Ausrufezeichen. Wer es dagegen bodenständiger mag, hält es wie BBC-Trainer Thomas Sauer, der sagte: "Wir haben in anderer Besetzung gespielt, wollten ein Zeichen für den Verein setzen, indem wir die zweite Mannschaft im Abstiegskampf unterstützen. Aber wenn uns in Tangermünde etwas gefehlt hat, dann ganz sicher nicht zusätzliche Wechselmöglichkeiten, sondern die letzte Entschlossenheit im Abschluss."

Ein Blick auf die Geschehnisse in der Hansestadt gibt dem Coach Recht. Zwar trat der Spitzenreiter nur durch den Einsatz von Co-Trainer Christian Gille in voller Mannschaftsstärke an, während zeitgleich fünf Spieler aus der "Ersten" die Reserve unterstützten, doch die Burger "B-Elf" ließ im Grunde über 90 Minuten keine Tangermünder Chance zu.

Nachdem der Führungstreffer nach einem Eigentor der Saxonen wegen vermeintlicher Abseitsstellung keine Anerkennung erfuhr, gab es in der 41. Minute keinen Ermessensspielraum: Alexander Siemke führte einen Eckball kurz auf Franz Zimmer aus, dieser brachte das Spielgerät ins Zentrum, von wo aus Patrick Bartsch zum 1:0 traf. Dass es mit diesem Minimalvorsprung in die Pause ging, durften die Saxonen dem Schicksal verdanken. Über die Außen - allen voran über die rechte Seite, auf der Co-Trainer Gille ein beachtliches Pensum leistete - erarbeitete sich der künftige Verbandsligist Möglichkeiten am Fließband, schlug jedoch kein Kapital daraus.

Auch nach dem Seitenwechsel wandelte sich der Plot kaum. Zwar lockerten die Gastgeber nun ein wenig ihren Defensivriegel, doch immer wieder tauchte der BBC 08 in Überzahl durch Mathias Herms, Martin Krüger oder Bartsch vor Saxonia-Keeper Dave Kuß auf. "Was fehlte, war die finale Aktion. Wir haben häufig um den Strafraum herum gespielt, hätten öfter den Abschluss suchen müssen", fügte Sauer als Kritikpunkt an.

Die Zeichen deuteten also auf einen knappen Pflichtsieg - bis zur Schlussminute. In dieser droschen die Gastgeber noch einmal mit dem Mut der Verzweiflung den Ball nach vorn. Eine Kopfballverlängerung später beförderte Michael Fraaß das Spielgerät aus dem Gewühl heraus über die Linie.

Gemessen am Spielverlauf mochte der späte Ausgleich nahezu absurd erscheinen, doch Vorwürfe machte Sauer seinem Team keine: "Wir haben unser entscheidendes Spiel vor einer Woche in der 94. Minute gewonnen, nun lief es eben mal anders herum. So ein Gegentreffer passiert eben und ist in dieser Situation nicht zu verteidigen. Wichtiger als das Ergebnis war für mich ohnehin, zu sehen, dass sich die Mannschaft im Rahmen der Möglichkeiten den Allerwertesten aufgerissen hat." Auch wenn Verschwörungstheoretiker sicher das Gegenteil behaupten.

Burg: S. Krüger - Schock, Behr, Siemke, Müller, Zimmer, Gille, Herms, Schäfer, Bartsch, Krüger

Tore: 0:1 Patrick Bartsch (41.), 1:1 Michael Fraaß (90.); SR: Maximilian Scheibel (Calbe); ZS: 127