Burg (stv). Die Entscheidungen in der Basketball-Landesliga sind gefallen. Der TSV Niederndodeleben sicherte sich mit dem 97:53 (51:30) gegen den Burger BV vorzeitig den Aufstieg in die Oberliga. Dank der Schützenhilfe des Lokalrivalen aus Hohenwarthe gegen die Bernburg Baskets (57:45) können die Burger trotz ihrer bislang schwächsten Saison auch in der kommenden Spielzeit für die Landesliga planen. Für den Liganeuling Bernburg ist auch bei Erfolgen in den letzten drei Spielen der Gang in die Bezirksliga besiegelt.

Es ist eine beeindruckende Serie, die der TSV in dieser Saison hinlegte. Der Ligaprimus ging bislang in allen zwölf Partien als Sieger vom Feld. Diese Serie zu beenden, war am Sonntag das erklärte Ziel des Burger BV. Befreit aufspielen wollte das Team von Spielertrainer Ricardo Röxe, nachdem feststand, dass durch den Sieg von Hohenwarthe gegen Bernburg der Klassenerhalt gesichert war.

In den Anfangsminuten sah auch alles nach einer kleinen Sensation aus. Die von Röxe geforderte Zonenverteidigung wurde von allen Spielern hervorragend umgesetzt. Auch im Angriff gelangen dem Team die notwendigen Punkte und so lag der Burger BV nach sechs Minuten Minuten 14:8 in Führung. Zwei Drei-Punkte-Würfe durch Christopher Grabis (25 Punkte) und Christopher Beil (7) bescherten den Gastgebern allerdings den Ausgleich. Weiteren Punkten durch Grabis und Daniel Lindner (29) konnte der BBV nur noch durch Center Steffen Klamt (13) etwas entgegensetzen. So führte der Favorit nach dem ersten Viertel mit 21:16.

Auch im zweiten Viertel stand die Verteidigung nicht mehr wie gewohnt. Röxe kritisierte die mangelnde Kommunikation der Hintermänner. Daniel Lindner, erfolgreichster Korbschütze des TSV, war nun nicht mehr zu halten. Er traf nahezu jeden seiner Würfe und markierte 13 seiner insgesamt 29 Punkte im zweiten Viertel. Beim Halbzeitstand von 51:30 war die Partie entschieden.

Nachdem der TSV auch das dritte Viertel für sich entschied (23:10), schickten beide Teams ihre "kleine" Formation aufs Feld. Aber auch diesen Vergleich verlor der BBV (23:13). So feierte der TSV mit dem Schlusspfiff den verdienten Aufstieg in die Oberliga. Spielertrainer Röxe stellte nach der Partie fest: "Gegen Ende des ersten Viertels haben wir nicht mehr als Mannschaft agiert, sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung. Das hat uns den möglichen Sieg gekostet." Die Frage, die sich nun nur noch stellt, ist, ob Niederndodeleben seine weiße Weste auch bis zum letzten Spieltag verteidigen kann. Selbst Elbingerode gelang im Vorjahr diese Meisterleistung nicht.

Am kommenden Sonnabend kommt es um 16 Uhr in der Sporthalle der Berufsbildenden Schulen in Burg zum Lokalderby zwischen dem BBV und Hohenwarthe. Der BBV will sich für die Hinspielniederlage (66:54) revanchieren. Nach den jüngsten Erfolgen gilt die Eintracht allerdings als Favorit. Es bedarf somit einer Leistungssteigerung des BBV.

Burger BV: Müller (18), Klamt (13), Röxe (8), Brennecke (7), Voigt (7), Schnieke, Geisler