Biederitz (ihe). Die Nord-liga-Handballer des SV Eiche Biederitz II haben ihr vorletztes Heimspiel der Saison gegen die TuS Magdeburg-Neustadt am Sonn-abend deutlich mit 21:36 (9:17) verloren. Routinier Holger Klingebeil war mit sieben Toren bester Schütze bei den Gastgebern, die es in den Schlussminuten versäumten, ein besseres Resultat zu erzielen.

In den Anfangsminuten erspielten sich die Hausherren durchaus eine Gleichwertigkeit (2:2, 3:4). Nach dem 6:4 für TuS mussten die Einheimischen aber abreißen lassen und gerieten mit 4:8 und 5:10 im Hintertreffen. Hauptgrund hierfür war eine schlechte Chancenverwertung, denn Tormöglichkeiten gab es für die SVE-Sieben zuhauf. Dazu kam Pech, wie verpasste Abpraller in der Deckung oder Pfostentreffer bei zahlreichen Abschlüssen belegen. So baute der Tabellenzweite den Vorsprung bis zum Pausenpfiff der guten Stendaler Schiedsrichter auf 17:9 aus.

Auch in Hälfte zwei änderte sich wenig. Den Gastgebern war zwar anzusehen, dass sie um ein besseres Resultat bemüht waren, allein an der Umsetzung im Angriff scheiterte es. Auch im Deckungsverhalten stimmte die Abstimmung nur selten, so dass die TuS-Männer wiederholt auch über den Kreis zum Erfolg kamen. Beim 15:23 (38.) und 19:26 (48.) sah es zumindest nach einem ordentlichen Ergebnis für die Biederitzer aus, doch in den Schlussminuten lief plötzlich gar nichts mehr zusammen. Leichte Ballverluste im Angriff nutzten die Magdeburger zum einfachen Torerfolg.

Am Ende stand für die Eiche-Reserve eine 21:36-Niederlage, die zwar zu hoch ausfiel, aber aufgrund der gezeigten Unzulänglichkeiten auch verdient war. "Von der guten Angriffsleistung aus der letzten Woche ist nicht viel übrig geblieben. Die hohe Niederlage ist definitiv nicht der Stärke von TuS geschuldet, sondern unserem kopflosen Anrennen in der Schlussphase", zeigte sich der Biederitzer Trainer Ingo Heitmann enttäuscht.

Eiche Biederitz: Meyer, Regener - Bahr (1), Klingebeil (7), F. Krüger (2), Genth, Holzgräbe (1), Hesse-Opitz (2/2), Gericke (2/1), Winkler (4), Rabe (2)