Burg (gth). Am Sonnabend gewannen die Nordliga-Handballer von Fortschritt Burg im Derby gegen den Güsener HC II unerwartet klar 30:15 (15:10). Beste Werfer waren Mathias Wöhe (Burg) mit acht und Dennis Schwab (Güsen) mit fünf Toren.

Der GHC legte zum 2:1 vor, ehe Fortschritt das Blatt zum 6:3 (9.) wendete. Danach unterliefen den Burgern aber mehre technische Fehler, was die Gäste wieder zur 7:6-Führung nutzten. Der Güsener Anhang, darunter fast die gesamte Oberligamannschaft des GHC, unterstützte ihre Mannschaft in dieser Phase lautstark. Bis zum 10:9 für Burg (23.) blieb die Begegnung weiter eng. Von nun an unterliefen dem GHC II aber viele Fehler, was die Einheimischen vor allem durch Andy Mache und Wöhe zur 15:10-Pausenführung nutzten.

Nach dem Wechsel war es wieder Fortschritt, das sich viele Fehler leistete. Doch die Gäste nutzten die Schwäche nicht aus und rannten sich immer wieder an einer starken Burger Abwehr fest. Dahinter stand ein seit Wochen überragender Christian Bünger im Tor, der wieder zur Höchstform auflief. So konnte der GHC nur um ein Tor auf 12:16 verkürzen (38.).

Ab diesem Zeitpunkt wurde die Begegnung mehr als einseitig. Ein Tempogegenstoß nach dem anderen rollte auf das Güsener Gehäuse. Vor allem Ricardo Ebert, der siebenmal erfolgreich war, und Wöhe erzielten nun Tore im Minutentakt. So erhöhte Fortschritt mit einem 10:1-Lauf auf 26:13.

Der Güsener Reserve muss der Vorwurf gemacht werden, dass sie sich ab der 40. Minute völlig aufgab und ein Rückzugsverhalten nicht mehr vorhanden war. Zwei von nur fünf Treffer in der zweiten Halbzeit ließen die Gäste zum 15:26 verkürzen, ehe Fortschritt ohne Mühe noch viermal zum 30:15-Endstand traf. Doch insgesamt 15 technische Fehler und sechs vergebene Siebenmeter sagen auch eindeutig aus, dass auf Burger Seite noch an der Angriffsleistung zu feilen ist.

Fortschritt Burg: Bünger - Mache (3), St. Bretschneider (2/1), Ebert (7), Wagner (1), Wöhe (8), Brückner (3), Wichmann (2), Lange (2), Weigel (2)

Güsener HC: Teske, Stein - Gar-brecht (1), Richter, E. Klewe, Schwab (5), Müller (4/3), Lehnau (1), Kausch (2), Leue, Naggies, Steinbrecher (2), B. Bretschneider