Befreiungsschlag auf der einen, weitere Enttäuschung auf der anderen Seite: Nach dem Derby in der Fußball-Landesklasse 2 waren die Rollen klar verteilt: Während der SV Eintracht Gommern eine Führung erneut leichtfertig verspielte und die dritte Niederlage in Folge kassierte, beendete der SV Union Heyrothsberge dank des späten 2:1-Treffers von Mike Pinno (90.) seine sieglose Zeit.

Gommern (vwo/okr). Noch eine halbe Stunde nach Abpfiff saßen einige Eintracht-Spieler tief enttäuscht in der Kabine und grübelten über den neuerlichen Rückschlag. Wieder waren sie in Führung gegangen, wieder hatten sie diese in der Schlussphase leichtfertig hergegeben. "Wenn man die Spiele in den letzten Minuten verliert, ist es vielleicht doch eine Kraftfrage", sagte Dorian Reichelt. Vielmehr als eventuelle konditionelle Schwächen bemängelte der Gommeraner Trainer das mangelhafte Zusammenspiel und die teils fehlende kämpferische Einstellung seines Teams. "Wir schöpfen unsere spielerischen Möglichkeiten nicht aus."

Beim SV Union schien dagegen das Zusammenspiel zu stimmen. "Wir waren im Mittelfeld ballsicherer, haben Druck gemacht und Chancen erarbeitet", sagte Coach Torsten Völckel, der von einem verdienten Sieg sprach, bei dem "wir auch mal das Glück auf unserer Seite hatten".

Dabei schien es lange so, als würden sich die Kontrahenten auf tiefem Bodem auf ein Remis "einigen" zu wollen. Beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld, wobei die Gäste durch Stefan Groth (6., 17., 19.) gleich dreimal die Chance zur Führung besaßen. Gommern tat sich bis dahin schwer, besaß die erste Chance durch Florian Mentzel, der mit einem Kopfball Keeper Tim Nagel zur Glanzparade zwang (32.). Weitere Höhepunkte blieben bis zur Pause aus.

Kurz nach Wiederanpfiff spielte Mentzel seinen Sturmpartner Kevin Schulz frei, der den Ball an die Latte schoss. Danach verflachte die Partie erneut. Bis zur 63. Minute, als Gommerns Mathias Reichel einen Foulstrafstoß herausholte. "Ich dachte, es gäbe Freistoß für uns", merkte Völckel nach der Entscheidung des Schiedsrichters an. Daniel Ziemann soll den Eintracht-Stürmer zu Fall gebracht haben. Reichel sagte "Danke" und erzielte das 1:0.

Die Führung verlieh den Platzherren keine Sicherheit, sie produzierten immer mehr Fehler, vor allem in der Abwehr. Zudem drängte nun Heyrothsberge auf den Ausgleich. Eric Fischer, Pinno und Groth vergaben beste Gelegenheiten. Doch erst nach einem Freistoß, als die Eintracht-Abwehr wieder nicht im Bilde war, erzielte Ziemann das 1:1 (86.). Vier Minuten später die gleiche Szene: Nach einem weiten Freistoß von Steffen Ebers über die Abwehr hinweg waren sich Libero und Torwart nicht einig, so dass Pinno unbedrängt zum 2:1 einschießen konnte.

Fazit: "Wir sind mannschaftlich geschlossen aufgetreten und wurden für unsere Leistung endlich einmal belohnt", sagte der Union-Trainer. "Wir müssen endlich wieder einfachen Fußball spielen und mehr Leidenschaft zeigen", forderte dagegen Gommerns Dorian Reichelt. Die nächsten Wochen werden es zeigen.