Eine faustdicke Überraschung erlebten die Zuschauer in der Begegnung der Fußball-Landesliga zwischen dem Tabellenführer Ottersleben und der abstiegsgefährdeten SG Gerwisch. Denn die Gäste waren es, die das Spiel über weite Phasen bestimmten und mit dem 1:1 (1:1) einen ganz wichtigen Punkt im Kampf um den Ligaverbleib entführten. Dabei war sogar noch mehr für die Blau-Weißen drin.

Magdeburg/Gerwisch (hpl/bjr). Dass der Teamgeist der Gerwischer trotz der prekären Tabellensituation intakt ist, zeigt ein gemeinsames Frühstück der Mannschaft vor dem Spiel am Sonnabend mit dem Trainer und den Betreuern.

Trotz dieser "Stärkung" erwischte jedoch der VfB den besseren Start. Zwar vergab der Ottersleber Marvin Windelband zunächst noch (6.), wenig später musste die SG dann aber doch das befürchtete frühe Gegentor hinnehmen. Andreas Griep verwertete einen Ballverlust zum 1:0 (10.).

"Trotz des frühen Rückstandes ist die Mannschaft ganz anders als in der letzten Woche gegen Schönebeck aufgetreten. Das hat mich natürlich positiv überrascht", sagte SG-Trainer Thomas Sauer.

Die Blau-Weißen zeigten sich nämlich wenig beeindruckt und hatten prompt die passende Antwort parat. Nach guter Vorarbeit von Thomas Tietz ließ André Schacker einen Gegenspieler alt aussehen und verlud VfB-Torhüter Mark Mewes - 1:1 (13.). Kurze Zeit später zeigte die ehemalige Nummer eins des 1. FC Magdeburg aber, dass er auch mit 37 Jahren noch gute Reflexe hat, als er einen Freistoß von Denis Schönfeld entschärfte (15.).

Die Gastgeber schienen in dieser Phase geradezu beeindruckt vom Spiel der Gäste, das so gar nicht ins Bild eines Abstiegskandidaten passen wollte. Zunächst wurde ein Schuss von Tietz geblockt (18.), wenig später glänzte dieser erneut als Vorbereiter für Tino Raugust, der aber verzog (23.). Bis zur Pause hatten Marcus-Antonio Bach, Raugust und noch einmal Bach ihre Chancen, der Führungstreffer blieb jedoch aus.

Den Schwung der stürmischen ersten Hälfte nahm die SG mit hinüber in Durchgang zwei. Schacker hatte bei seinem Schuss zunächst freie Bahn, dann allerdings gehöriges Pech, als der Ball an den Pfosten knallte (48.).

Bis auf den Führungstreffer und einige Standardsituationen war vom Spitzenreiter in dieser Begegnung noch nicht viel zu sehen. Das sollte sich jedoch nun ändern. Oliver Feldheim (56.) und Marcel Könning (59.) tasteten sich mit ihren Schüssen aus der Distanz langsam heran. Entlastung auf Gerwischer Seite gab es in dieser Phase einzig durch Schacker, der jedoch nicht an Mewes vorbeikam (65.).

Auf der Gegenseite musste sich SG-Torhüter Stefan Huhn bei einer Möglichkeit der Gastgeber arg strecken (66.) und bewahrte seine Farben vor dem erneuten Rückstand. Auch knapp zehn Minuten vor dem Ende konnten sich seine Vorderleute bei Huhn bedanken, dass ein von Schönfeld abgefälschter Schuss nicht den Weg ins Tor fand und die SG somit das Remis unter Dach und Fach brachte.

"Uns bringt jeder Punktgewinn im Abstiegskampf weiter. Aber hier beim Tabellenführer etwas mitzunehmen, ist natürlich besonders gut für die Moral", sagte Sauer nach dem Schlusspfiff.

Übrigens ließ der Coach gegen den VfB das erste Mal mit einer Viererkette in der Abwehr spielen - ein System, das künftig wohl öfters zum Einsatz kommen wird.

SG Gerwisch: Huhn - Schönfeld, S. Tangermann, Hoppe, Schäfer, Raugust, Tietz, Herms, Bach, A. Schacker, Baumgartl