Burg (stv). Der Doppelbelastung von zwei Spielen in weniger als 20 Stunden war der schwach besetzte Burger BV am vergangenen Wochenende nicht gewachsen. Im Nachholspiel der Basketball-Landesliga gegen die BG Magdeburg III setzte es am Freitag trotz starker zweiter Halbzeit eine 81:105 (29:55)-Niederlage. Tags darauf ging dem BBV ohne die angeschlagenen Christopher Müller und Stefan Sens beim MSV Börde die Puste aus - 57:104 (37:46).

Unter hohem Termindruck blieb dem Burger BV nichts anderes übrig, als die noch ausstehende Partie gegen die BG III am Freitag während des Trainings auszutragen und nur wenige Stunden später bereits bei Börde Magdeburg anzutreten.

Mit Punkten jenseits der Dreierlinie oder unter dem Brett erspielte sich Magdeburgs "Dritte" gegen verunsichert wirkende Burger eine deutliche Führung (30:11) nach dem ersten Viertel. Mit vier seiner insgesamt sechs Dreipunktewürfe erhöhte Fred Thieme (24) die Führung der Gäste zur Halbzeit auf 55:29.

Entgegen aller Erwartungen gestaltete sich die körperlich betonte Partie im zweiten Spielabschnitt jedoch ausgeglichen. Burg hatte sich an die großzügige Foulauslegung der Schiedsrichter, die unter Beobachtung seitens des Verbandes standen, gewöhnt und fand ins Spiel. Trotz der Leistungssteigerung konnte der BBV die Niederlage aber nicht mehr abwenden. Im letzten Viertel punkteten beide (31:33) locker auf, ohne dass ein Team ein Übergewicht verzeichnen konnte.

In der zweiten Begegnung standen Spielertrainer Ricardo Röxe nur noch fünf Spieler zur Verfügung. Sens pausierte wegen Rückenproblemen und der Kurzeinsatz von Müller (Magen-Darm-Infekt) in Halbzeit eins war eigentlich nicht erwähnenswert. Der Flügelspieler ließ seine Schnelligkeit gänzlich vermissen und beobachtete fortan das Geschehen von der Bank. Was er kurz vor Ende der ersten Spielhälfte sah, gefiel ihm sicherlich gut. Sein BBV kämpfte sich in der Schlussminute von 29:46 auf 37:46 heran. Max Brennecke (5) markierte im Eiltempo mit der Schlusssirene einen sehenswerten Korbleger. Die Hoffnung auf eine Sensation gegen den Tabellenzweiten erstickte jedoch schnell wieder. Mit den Kräften verlor der BBV auch die nötige Konzentration. Im Angriff wurde zu schnell und un-überlegt der Wurf gesucht. Hinzu kamen viele Konter der Gäste, die am Ende deutlich mit 104:57 gewannen, was den Spielverlauf nicht korrekt widerspiegelt.

Zur Überraschung aller verlor der bereits als Oberliga-Aufsteiger feststehende und noch ungeschlagene TSV Niederndodeleben gegen den in der Rückrunde enttäuschenden SSJ Gardelegen mit 78:82. Der Ausfall der beiden Stammcenter konnte scheinbar nicht kompensiert werden. Die Eintracht aus Hohenwarthe siegte gegen die Ballers aus Schönebeck deutlich mit 85:64. Der Absteiger aus Bernburg kam gegen den BBC Stendal in seinem letzten Heimspiel in der Landesliga mit 48:117 unter die Räder.

Die bislang schwächste Saison der Vereinsgeschichte möchte der Burger BV am Sonnabend um 17 Uhr in der Sporthalle der BBS "Conrad Tack" unbedingt mit einem Sieg gegen Absteiger Bernburg beenden.

Burger BV: Brennecke (12/5), Geisler (8/13), Klamt (22/10), Müller (10/2), Röxe (14/24), Sens (6/-), Voigt (9/3)