Möckern (hlo/okr). Ein Blick auf die Tabelle der Handball-Verbandsliga offenbart, dass der Möckeraner TV nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch die Möglichkeit hat, aus eigener Kraft den Klassenerhalt zu schaffen. Zwei Punkte Rückstand auf den rettenden zehnten Platz bei noch vier offenen Spielen lassen alle Optionen offen.

Voraussetzung dafür aber ist, dass der MTV (13., 15:29- Punkte) am Sonntag gegen den HV Ilsenburg (4., 27:17) gewinnt. Kein leichte Aufgabe gegen die Harzer, zumal diese bei nur drei Punkten Rückstand auf Tabellenführer Post SV Magdeburg selbst noch Ansprüche auf den Meistertitel erheben.

Im Hinspiel unterlag Möckern dem HVI mit 23:29, wobei die Gastgeber den Sieg erst in den letzten fünf Spielminuten perfekt machten. Hoffnung sollte dem MTV machen, dass der Gegner aus den letzten drei Partien nur einen Punkt erzielte. Die Bilanz der Möckeraner liest sich jedoch nicht besser: In den letzten sechs Begegnungen wurden nur zwei magere Pünktchen erkämpft.

Welches Team Trainer Sven Holm, der am Sonntag erst aus dem Kurzurlaub kommt, aufbieten kann, wird sich wohl erst kurzfristig entscheiden. In den vergangenen Wochen war jedenfalls aus den unterschiedlichsten Gründen kaum eine größere Trainingsbeteiligung möglich. "Trotz der derzeitigen prekären Situation sollten die beteiligten Akteure den Spaß am Handball nicht vergessen. Es ist nur Sport", sagte Trainer Hartmut Loth, der trotzdem hofft, dass die heimischen Fans ihr Team nicht im Stich lassen. Denn es ist noch alles möglich.