Union Heyrothsberge hat einen weiteren großen Schritt Richtung Klassenerhalt in der Fußball-Landesklasse 2 getan. Gegen das Spitzenteams vom TSV Rot-Weiß Zerbst errangen die Gastgeber am Sonnabend ein 2:2 (1:2)-Unentschieden. "Es ist schon komisch, spielstarke Teams scheinen uns zu liegen", sagte Trainer Torsten Völckel nach einer intensiv geführten Partie.

Heyrothsberge. Als TSV-Kapitän Florian Sens in der 16. Minute einen Elfmeter sicher zum 2:0 verwandelte, schienen bereits alle Messen gesungen. Zuvor hatte der beste Zerbster mit einem starken Kopfball aus gut 16 Metern, der sich tückisch ins lange Eck senkte, für die Führung der Gäste gesorgt (12.). "Dass meine Mannschaft danach nochmal so zurückkommt, spricht für sie", sagte Völckel.

In der Tat sahen die gut 80 Zuschauer auf dem Heyrothsberger Sportplatz ein sehr gutes Landesklassespiel, in dem es rauf und runter ging. Bereits nach vier Minuten besaß Benjamin Beyer eine gute Chance, wobei Keeper Ricardo Werner rettete. Danach überließen die Gastgeber dem Favoriten das Feld. Vor allem Sens und der agile Bastian Wiegelmann stellten die Union-Abwehr vor Probleme. Wiegelmann war es auch, der nach Sololauf den Strafstoß für die Rot-Weißen herausholte (16.).

Drei Minuten nach dem 0:2 schlugen die Platzherren zurück. Nach einem Freistoß wurde der Ball auf Stefan Groth verlängert, der den Anschlusstreffer besorgte. Bis zur Pause blieb die Partie ausgeglichen, Beyer hätte per Kopf den Ausgleich erzielen können, scheiterte aber (30.). Zudem wusste sich Groth immer wieder von seinem Gegenspieler clever zu lösen, war einer der stärksten Unioner an diesem Tag.

Auch in der zweiten Halbzeit begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe, wobei Schiedsrichter Lach angesichts vieler rassiger Zweikämpfe mehrfach Gelb zeigen musste. Nach einem weiteren Kopfball von Beyer (50.), der gehalten wurde, kam Groth nach einer Ecke zu Fall. Der Unparteiische entschied auf Strafstoß, den Steffen Ebers zum 2:2 nutzte (62.).

Nun schienen die Heyrothsberger im Vorteil: Mike Pinnos "Kracher" aus 16 Metern verfehlte knapp sein Ziel (64.), auch Groth verpasste knapp (66.). Die verbleibenden 20 Minuten gehörten den Zerbstern. Bei einem Schuss von Mathias Bruchmüller reagierte Tim Nagel glänzend (72.), ansonsten blieb die Abwehr Herr der Lage. Union konterte und hätte durch Groth, der den Ball frei vor dem Torhüter über das Gehäuse hob, fast noch den Siegtreffer erzielt (82.).

"Es ging hin und her. Beide Teams spielten voll auf Sieg. Daher können wir mit dem Punkt gut leben", so das Fazit von Trainer Völckel. Übrigens: Sein Sohn Karsten bestritt am Sonnabend sein 150. Pflichtspiel für die erste Mannschaft.