Viel Positives, viel Zustimmung und nur wenig Anlass zur Besorgnis: Das Fazit des 5. Kreissporttages des Kreissportbundes Jerichower Land (KSB) am Sonnabend lässt sich mit dem Begriff "harmonisch" umschreiben. Bei der Wahl des neuen Vorstandes gab es keine Überraschungen. Zudem setzte sich der Verband zum Ziel, den eingeschlagenen Kurs der vergangenen vier Jahre auch in Zukunft beizubehalten.

Burg. Steigende Mitgliederzahlen, ausgeglichene Finanzen und ein großes Identifikationspotenzial unter den Mitgliedern: Lothar Finzelberg, alter und neuer 1. Vorsitzender des KSB, hatte allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken. So rief er den Delegierten der im KSB organisierten Vereine gleich mehrmals zu: "Macht weiter so."

Denn trotz einiger Unwegsamkeiten wie der Kreisgebietsreform oder den Turbulenzen beim Landessportbund, befindet sich der Sport im Jerichower Land nach Ansicht Finzelbergs auf dem richtigen Weg. Wenngleich er mahnte, vor allem in finanzieller Hinsicht die Bodenhaftung zu bewahren: "Großprojekte, wie Sporthallensanierungen werden wohl in diesem Umfang nicht mehr möglich sein." Zudem können auf einzelne Vereine Rückforderungen der Landes-Investitionsbank zukommen. "Hier gilt es, den Schaden so gering wie möglich zu halten", sagte Finzelberg.

Mit Blick auf den eigenen Haushalt herrscht beim KSB Zufriedenheit. So ist etwa zum Abschluss des aktuellen Rechnungsberichts ein Plus von rund 8800 Euro zu verzeichnen. Das solide Wirtschaften war wohl ein Grund dafür, dass die Delegierten - von den 136 Sportvereinen waren nur Vertreter von 44 Vereinen anwesend - dem Vorstand ihr Vertrauen aussprachen und an den Rechenschaftslegungen nichts zu beanstanden hatten.

Mit Blick auf die Ausrichtung des KSB soll weiter an der Devise "Ein Leben lang Sport für jedermann" festgehalten werden. So soll die Angebots- palette vom Vorschul- bis zum Seniorensport auch künftig eher auf Breite denn auf Leistung angelegt sein. Erst kürzlich wurde zur Förderung des Nachwuchs- und Breitensports ein neuer Kooperationsvertrag mit der Kreissparkasse Jerichower Land unterzeichnet, der dem KSB Mittel in Höhe von 22500 Euro zusichert. In diesem Zusammenhang ermunterte der 1. Vorsitzende die Vereine auch, ihre Anstrengungen um Finanzierung und Sponsoring fortzusetzen. Denn, so Finzelberg, "ohne Eigenmittel ist auch künftig keine finanzielle Förderung möglich."