Der Burger BC musste im Kampf um den zweiten Platz in der Fußball-Landesklasse 1 einen weiteren Dämpfer hinnehmen, er unterlag im Nachholspiel bei Viktoria Uenglingen mit 0:1 (0:0). "Die Mannschaft ist verunsichert. Es springt einfach zu wenig heraus", sagte BBC-Trainer Hartmut Müller, der erneut die Angriffsleistung seiner Elf kritisierte.

Burg/Uenglingen. Steven Peseke personifiziert derzeit die Burger Formschwäche. Der Stürmer, der in der Hinrunde fast nach Belieben traf, wurde am Sonnabend in der 63. Minute ausgewechselt. Zuvor hatte er sich ein Wortgefecht mit dem Schiedsrichter geliefert und die Gelbe Karte erhalten. Meist Zeichen, dass es bei einem Torjäger nicht läuft. "Steven rackert vorne wie immer, aber er ist eben auch unzufrieden, dass er nicht trifft", sagte Müller.

Gleichwohl offenbarte sein Team in Uenglingen im gesamten Offensivspiel Schwächen, erspielte sich trotz klarer Feldüberlegenheit nur wenige Chancen und agierte im Abschluss glück- und harmlos. Beleg war eine Szene in der 20. Minute, als Karsten Lindner draufhielt und Viktoria-Keeper Steve Rauschenbach den Ball nach vorne prallen ließ. Statt Lindner beförderte Maik Damczyk den Nachschuss ins Tor - er stand im Abseits.

Zuvor hatten die Gäste nur einen Kopfball sowie einen Schuss von Peseke, der sicher in Rauschenbachs Armen landete, zu verzeichnen. Auf der anderen Seite verpasste Kevin Dau nach einer Ecke die Führung nur hauhdünn, sodass es torlos in die Kabinen ging.

In der zweiten Halbzeit blieb der BBC am Drücker., musste jedoch in ein, zwei Sznen in der Abwehr in höchster Not klären. "Unser Problem war an diesem Tag nicht die Defensive, die hat gut gestanden", sagte Müller. Vielmehr sündigten die Burger erneut vor dem gegnerischen Gehäuse. Nach einem Freistoß von Franz Zimmer schoss Sandro Becker knapp am langen Pfosten vorbei (53.). Die Strafe folgte postwendend: Nach gutem Zusammenspiel schüttelte Dau zwei Gegenspieler ab und erzielte mit der Pike das 1:0 (55.). Danach lief beim BBC nicht mehr viel zusammen. "Der Fleiß war erkennbar, aber es fehlte an Ideen und Variabilität im Spielaufbau", so Müller. Einige Konter der Hausherren brachten auch kein zählbaren Erfolg. So blieb es beim knappen Heimsieg der Platzherren, der angesichts der kämpferischen Leistung in der zweiten Halbzeit verdient war.

"Ich habe meinem Spielern gesagt, dass sie keinen Druck verspüren brauchen. Das Gegenteil ist wohl der Fall", sagte Müller, der vor dem Kreispokal-Halbfinale am Sonnabend beim SV 90 Parey warnte. Dann werden Peseke und Co. wieder unter Druck stehen.

Burger BC: Krüger - Eschholz, Gädke, K. Buchheim, Schäfer Lindner, Damczyk, Schmidt, Zimmer, Becker, Peseke (63. Nabel)