Burg (ssi). Trotz einer 3:6-Niederlage beim TC Germania Magdeburg lieferten die Herren 40 des TC Grün-Weiß Burg eine starke Leistung in ihrem ersten Saisonspiel der Tennis-Landesoberliga ab und waren einer Überraschung sehr nahe. Der Ostliga-Absteiger aus Magdeburg trat in Bestbesetzung an und war klarer Favorit in dieser Begegnung. Der TC Burg musste den Ausfall seines Stammspielers Frank Simon verkraften und ersetzte diesen durch Michael Siebert aus der Herren 50.

In den Spitzeneinzeln konnten der an Nummer eins spielende Ingo Helmchen gegen Markus Rosam und der an zwei spielende Heiko Zeuch gegen Oliver Lilie lange gut mithalten und mussten sich letztendlich jeweils in zwei Sätzen 6:3 und 6:2 geschlagen geben.

Das gleiche traf auch auf Marco Brandt zu, der den ersten Satz lange offen hielt und nur knapp 4:6 gegen Dr. Martin Wesseling unterlag. Markus Gladisch knüpfte nahtlos ein seine Leistungen aus dem Vorjahr an und gewann durch sein druckvolles Spiel mit 6:1 und 6:1 gegen Melkendorf.

Wesentlich enger ging es in den letzten beiden Begegnungen zu. Zuerst spielte Andreas Zeuch gegen Dr. René Simon. Im ersten Satz spielte Zeuch gekonnt seine ganze Routine aus und gewann sicher 6:2. Im zweiten Satz hatte er Probleme mit dem stark aufkommenden Wind und verlor den Durchgang. Nach starkem Spiel musste sich Zeuch denkbar knapp mit 4:6 geschlagen geben und verpasste somit den zweiten Punkt für die Burger.

Das spannenste Spiel des Tages war die Partie zwischen Michael Siebert und Jörg Kellermann. Nach einem Rückstand von 1:4 im ersten Satz drehte Siebert das Spiel noch und gewann den Satz im Tie Break mit 7:6. Nachdem der zweite Satz mit 6:3 an Kellermann ging, musste auch hier der dritte Satz entscheiden. Da sich beide immer wieder lange Ballwechsel lieferten, war es auch hier eine Frage der Kondition. Erstaunlicherweise musste aber der wesentlich jüngere Kellermann zweimal wegen Krämpfen behandelt werden. Beim Stand von 6:6 musste auch hier der Tie Break entscheiden. Diesmal endete dieser mit 7:5 für Kellermann, so dass auch Siebert denkbar knapp einen Punkt im Einzel verfehlte.

Im Spitzendoppel hatten Zeuch/Helmchen nur im ersten Satz gegen Rosam/Wesseling eine Chance beim 3:6 und mussten den zweiten Satz klar abgeben. Im zweiten Doppel konnten sich Siebert/Brandt gegen das an sich wesentlich stärkere Doppel Lilie/Kellermann überraschend klar durchsetzen, da Lilie und auch Kellermann durch ihre Einzel gegen Zeuch und Siebert am Ende ihrer Kräfte waren.

Im dritten Doppel sicherten Zeuch und Gladisch den dritten Punkt für Burg, indem sie insbesondere im dritten Satz ihre Nervenstärke bewiesen und einen 2:5-Rückstand noch in einen Sieg verwandelten.