Biederitz (okr). Alles probiert und doch chancenlos - die SG Fortschritt Burg unterlag am Sonnabend im Finale des Handball-Nord-Cups dem Nordligameister HSG Osterburg klar mit 30:37 (12:17). "Sie sind ja nicht umsonst aufgestiegen. Der Sieg war völlig verdient", räumte Fortschritt-Coach Holger Leske nach einer großteils einseitigen Partie ein.

Vor stattlicher Kulisse - beide Fanlager waren zahlreich in der Biederitzer Ehle-Halle erschienen - hielten die Burger nur zu Beginn mit. Leske ließ in einer 5-1-Deckung verteidigen, um die Osterburger Toptorjäger der 1. Nordliga, Thomas Kuhlmann und Philipp Kiebach, in Schach zu halten. Diese Taktik ging zunächst auf. Fortschritt blieb beim 2:2 und 4:6 dran. Auch als Jörg Wichmann, einer der besten Burger an diesem Tag, zum 7:9 verkürzte, war alles offen. Doch nach der Auszeit von Leske (7:10, 20.) verlor der Außenseiter den Faden. Klare Chancen wurden vergeben, Zuspiele landeten beim Gegner, der Tempogegenstöße eiskalt nutzte. Beim 17:12 zur Pause war eine Vorentscheidung gefallen.

In der zweiten Hälfte wehrte sich Fortschritt nochmal, verkürzte auf 14:17 und kam letztmalig beim 19:22 (41.) auf drei Tore heran. Dabei wurde jedoch deutlich, dass im Angriff zu viel Verantwortung auf Wichmann und Nicky Titsch lastete. Norman Brückner auf Aufbau und Mathias Lange (Kreis) tauchten (auch mangels Einsatzzeiten) völlig ab. Hinzu kam, dass SG-Keeper Christian Bünger keine Hand an den Ball bekam, die HSG zudem eine starke Siebenmeterquote aufwies (10/11).

Innerhalb von nur fünf Minuten schraubte Osterburg den Vorsprung nach oben (28:20, 45.) - die Partie war entschieden. Titsch, Wichmann und Chris Lüngen betrieben etwas Ergebniskosmetik (28:34), mehr war nicht drin. Negativer Höhepunkt des Endspiels war die Rote Karte (Ausschluss) gegen den Burger Marco Weigel nach unsportlicher Aktion.

"Wenn wir unsere klaren Chancen besser nutzen, steht es unentschieden", sagte Leske, dem dennoch klar gewesen sein muss, dass an diesem Tag der Pokal ganz weit weg stand.

Fortschritt Burg: Bünger, Wucherpfennig - Lüngen (3), Mache, Bretschneider (3), Piehl, Titsch (7), Ebert (1), Wagner, Wöhe (1), Brückner (1), Wichmann (10/3), Lange (3), Weigel (1)

Siebenmeter: Osterburg (10/11), Burg (3/5) Zeitstrafen: Osterburg (4), Burg (9)