Burg (stv). Im Nachholspiel der Basketball-Landesliga Nord-West unterlag der Burger BV am vergangenen Donnerstag trotz der bislang besten Offensivleistung beim Favoriten BG Magdeburg III 88:122 (40:58). Lange Zeit hielt der nur mit sechs Feldspielern angereiste Gast die Partie offen.

Beflügelt vom Erfolg gegen Gardelegen (64:59) hätte das Team gern nahtlos weitergespielt. Probleme mit der Hallenbelegung in Magdeburg zwangen den BBV zur Pause. Doch nicht die spielfreie Zeit, sondern die Ausfälle von Ricardo Röxe, Max Brennecke und Rico Geisler bereiteten Vereinsvorsitzenden Steffen Voigt Kopfzerbrechen. Allerdings konnte mit Dirk Schnieke ein ehemaliger Spieler zurückgewonnen werden.

Dass Schnieke eine echte Stütze im Team werden könnte, bewies er bereits in den Anfangsminuten, als er mit guter Übersicht die Bälle im Angriff verteilte. Der 2:0-Führung durch Center Steffen Klamt (32 Punkte) folgten Drei-Punkte-Würfe von Fred Thieme. Allein im ersten Viertel markierte der Magdeburger fünf seiner insgesamt zehn Distanzwürfe, wodurch der BBV mit 24:34 ins Hintertreffen geriet.

Auch im zweiten Viertel war es Klamt, der die Mehrzahl der Punkte für den BBV markierte. Unterstützung erhielt er von Stefan Sens (13), der allerdings zum Ende der ersten Halbzeit bereits sein viertes Foul kassierte. Besonders mit Steffen Mrasek (41) tat sich die Verteidigung schwer.

Durch ungewohnt viele Schrittfehler auf dem glatten Parkettboden brachte sich der BBV im dritten und vierten Viertel um die Chance, den Rückstand (86:63) zu verkürzen. Hinzu kamen nicht genutzte Möglichkeiten von der Freiwurflinie (10/28).

Am Ende setzten sich die Hausherren mit 122:88 durch. Der guten Stimmung beim BBV tat die Niederlage allerdings keinen Abbruch. Vereinsvorsitzender Voigt sagte nach der Begegnung. "Wir haben heute bewiesen, dass wir lange Zeit mithalten konnten. Das macht uns zuversichtlich für die noch ausstehenden Ansetzungen."

Nun richten sich die Augen der Burger natürlich auf den direkten Abstiegskonkurrenten aus Bernburg, der zum Klassenerhalt seine verbleibenden Spiele allesamt gewinnen muss. Sollte dies dem Aufsteiger gelingen, käme es am letzten Spieltag zum direkten Duell.

Burger BV: Klamt (32), Müller (21), Sens (13), Hetzschold (11), Voigt (6), Schnieke (5)