Burg/Stendal (bjr/rgä). Spiel gewonnen, Ziel erreicht, könnte man meinen. Freudestrahlend hüpften die Landesoberliga-Volleyballer des Burger VC nach dem 3:2-Sieg gegen Post Stendal am Sonnabend im Kreis und jubelten. Schnell wurden sie aber auf den Boden der Realität zurückgeholt. Da auch Motor Zeitz gegen den USV Halle II siegreich war (3:2), blieb in der Endabrechnung "nur" der vierte Platz.

Die als Absteiger feststehenden Stendaler waren hoch motiviert, wollten sich mit einen Sieg aus der Landesoberliga verabschieden. Eine Antwort auf den Angriffswirbel des Gastgebers hatten die Burger aber parat. Eine hohe Erfolgsquote verzeichnete der BVC bei Angriffen über die Mitte.

Im ersten Satz erspielten sich die Gäste gleich einen Drei-Punkte-Vorsprung, Post hielt lange den Anschluss. Die Burger zogen beim Stand von 19:17 noch einmal das Tempo an und Jörn Malter hatte mit seinen fünf Aufschlägen einen ganz starken Auftritt. Der erste Satz ging klar an die Gäste.

Stendal ließ sich auch nach dem Satzverlust nicht entmutigen und setzte auf harte Angriffsschläge über Außen. Beim 12:18 sah es für den BVC nach einem Debakel aus. Nachdem sich die Fehler nun auch auf die Aufschläge ausweiteten, ging der zweite Durchgang folgerichtig mit 19:25 verloren.

Den Spielverlauf des dritten Satzes bestimmten die Burger und sicherten sich – wenn auch knapp mit 25:23 – die 2:1-Satzführung.

Der vierte Durchgang begann für den BVC aber wieder denkbar ungünstig. Bis zur Schlussphase rannten die Gäste einem Rückstand hinterher, der sich nicht mehr umbiegen ließ. Mit 25:19 glichen die Postler wieder aus. Zwei starke Sätze der Stendaler brachten den BVC arg ins Wanken, aber nicht zum Sturz. Der Tie-Break musste das Spiel entscheiden.

Auch in diesem fünften Satz bestimmte zunächst Stendal das Geschehen. Die Hausherren waren im Aufschlag stark und sorgten für große Probleme in der Burger Annahme. Mit 8:6 für Stendal wurden die Seiten gewechselt. Der BVC kämpfte sich ins Spiel zurück glich beim 9:9 erstmals aus. Danach zogen die Gäste auf 13:11 davon und ließen sich nicht mehr überraschen.

Eine sehr gute Leistung zeigte zum wiederholten Male der Burger Mittelblocker Kevin Jasper. Mit seinen Big-Points über die Mitte sowie mit überlegt geschlagenen Aufschlägen war er maßgeblich für den Sieg verantwortlich.

BVC-Trainerin Jessyka Postolla urteilte nach dem Spiel: "Wir haben unsere Leistung nicht in allen Belangen abgerufen, aber es hat gereicht."

Burger VC: A. Behr, S. Behr, Malter, Jasper, Müller, Graßhoff, Sawallisch, Hagendorf, Blum