Klein Wanzleben/Heyrothsberge (okr). Der SV Union Heyrothsberge hat seinen Aufwärtstrend in der Fußball-Landesklasse 2 fortgesetzt, gewann am Sonnabend dank eines Tors in der Nachspielzeit bei Empor Klein Wanzleben mit 2:1 (0:1).

Als Eric Fischer in allerletzter Minute den Ball zum Siegtreffer unter die Latte hämmerte, brachen bei den in schwarz gekleideten Heyrothsbergern alle Dämme. "Das war eine einzige schwarze Jubeltraube", sagte Trainer Torsten Völckel nach 90 erneut nervenaufreibenden Minuten. Zuvor waren die Gäste fast über die gesamte Spielzeit vergeblich einem Rückstand hinterhergerannt.

Der Gegentreffer fiel bereits nach zwei Minuten, kam zudem unglücklich zustande. Mathias Thiem, der den erst später eintreffenden Steffen Ebers vertrat, sprang der Ball nach einer Ecke unglücklich ans Knie und von dort aus ins eigene Tor.

Doch Union zeigte sich nicht geschockt und erarbeitete sich Chancen im Minutentakt. Thiem (Kopfball drüber, 7.), Benjamin Beyer (Kopfball an die Latte, 9.), Karsten Völckel (Schuss aus acht Metern, 11.), Daniel Ziemann (Freistoß pariert, 14.) sowie erneut Völckel (20.) und Beyer (28.) hätten längst den Ausgleich erzielen müssen. "Es war unfassbar, unsere Chancenverwertung ließ wieder zu wünschen übrig", so der Union-Coach.

Klein Wanzleben beschränkte sich bis dahin aufs Kontern, scheiterte aber immer wieder an der gut sortierten Gästeabwehr. Einzig bei einem Schuss ans Außennetz wurde es gefährlich (30.).

In der zweiten Halbzeit setzte Heyrothsberge seinen Sturmlauf fort. Teils zur Freude, teils zum Unmut des Trainer: "Meine Jungs sind volles Risiko gegangen, das hätte auch ins Auge gehen können." Tat es aber nicht. Nachdem Stephan Kunze (47., 52.), Fischer (65.) und Mike Pinno (67.) beste Gelegenheiten nicht nutzten, war es in der 73. Minute soweit: Nach einem Schuss von Fischer nahm ein gegnerischer Spieler die Hand zur Hilfe – den fälligen Strafstoß verwandelte Ziemann eiskalt zum 1:1.

Dieser Punktgewinn hätte den Gästen wahrscheinlich genügt. Nicht an diesem Tag: Union warf alles nach vorne und wurde in der Nachspielzeit belohnt. Nach scharfer Eingabe von Ziemann nahm Fischer den Ball direkt und traf ins Glück...

Union Heyrothsberge: Nagel – Krümling, Thiem, Ulrich, Kunze, Müller (85. Arndt), Boenigk (54. Fischer), Ziemann, Beyer, Völckel (90. Ebers), Pinno