Gestern hui, heute pfui: Der SV Union Heyrothsberge hat am Sonnabend im Landesklasse-Punktspiel gegen den BSV 79 Magdeburg maßlos enttäuscht. Eine Woche nach dem furiosen 5:1-Erfolg in Nienburg unterlag das Team daheim dem Tabellenletzten mit 0:1 (0:1). "So schwach habe ich meine Truppe ewig nicht gesehen", gestand auch Union-Trainer Torsten Völckel ein.

Heyrothsberge. Wahrscheinlich hätten die Platzherren an diesem Tag ewig spielen können, ein Treffer wäre ihnen nicht gelungen. Sinnbildlich dafür war eine Szene aus der 64. Minute: Der Ball sprang von der Latte zurück, Markus Ulrich und Stefan Groth behinderten sich gegenseitig und köpften neben das leerstehende Tor. "Das passte ins Bild", sagte der Coach, der "einfach nur enttäuscht" war.

Die Partie bei Minusgraden und auf tiefem Boden stand von Beginn an auf schwachem Niveau. Gut 25 Minuten passierte nichts, neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld. In der 27. Minute musste Union-Keeper Tim Nagel bei einem Kopfball von Pascal Nimtz sein ganzes Können beweisen. Auch beim Freistoß von David Hennig (33.) bewahrte er seine Elf vor einem Rückstand. Und Union? Das Team "glänzte" mit vielen Abspielfehlern und haarsträubenden Aussetzern in der Abwehr. "Aus dem Mittelfeld kamen keine Impulse, auch die Außen standen völlig neben den Schuhen", so Völckel, der in der ersten Halbzeit nur einen Schuss von Stefan Groth (29.) als Chance notierte. Auf der anderen Seite köpfte Hennig nach Freistoß von Mike Tuchen zum nicht mal unverdienten 1:0 für den BSV 79 ein (45.).

Nach der Pause agierte Union aktiver. Christian Müller vergab nach gutem Direktspiel frei vor Keeper Michael Freitag (46.). Dieser zeichnete sich in Folge mehrfach aus. Beim Schuss von Thomas Schneider (73.) und dem 20-Meter-Freistoß von Karsten Völckel (88.) bekam er stets eine Hand an den Ball. Da Union in der Schlussviertelstunde alles nach vorne warf, hatten die Gäste Platz zum Kontern. Aber ein zweites Tor (Schuss von Torsten Schwabe pariert) wäre wohl des Guten zuviel gewesen.

"Jetzt folgen drei Auswärtsspiele. Vielleicht will man ja da mal gewinnen", merkte der Union-Trainer zynisch an. Vielleicht werden ihn seine Spieler erhören.

Union Heyrothsberge: Nagel – Thiem, Ebers (84. Kunze), Krümling, Ulrich, Müller, Schneider, Ziemann (67. Boenigk), Beyer, Groth, Völckel