Biederitz (ihe). Problemlos übersprangen die Nordliga-Handballerinnen des SV Eiche 05 Biederitz die Auswärtshürde FSV 1895 Magdeburg. Nach 60 einseitigen Minuten fuhren die Altrock-Schützlinge einen nie gefährdeten 40:23 (20:8)-Sieg ein und behaupteten damit ihre Tabellenführung. Franziska Swoboda war allein neunmal erfolgreich.

Schon in den Anfangsminuten zeigte sich schnell, wie die Partie ablaufen würde. Ein verwandelter Strafwurf (Swoboda) und drei schnelle Gegenstöße (Bublitz, Mann, Swoboda) brachten das 4:0 für die Gäste. Danach "durfte" der in allen Belangen unterlegene Gastgeber vor 40 Zuschauern auch etwas mitspielen und verkürzte auf 3:5, ehe die SVE-Damen kompromisslos auf 8:3 und 13:6 davonzogen. Mit einer 20:8- Führung, die natürlich einer Vorentscheidung gleichkam, ging es in die Kabinen.

Auch nach dem Wechsel änderte sich am Spielverlauf nichts. In der Abwehr ging es jetzt auf Seiten der Gäste nicht mehr so konzentriert zur Sache, das Hauptaugenmerk lag auf dem Angriff. Nach einer Dreiviertelstunde erzielte Nina Bublitz das 30:15 und der Torhunger der Biederitzerinnen war noch immer nicht gestillt.

Auch in den eher ruhigen Angriffen hatten die SVE- Damen mit Janina Lange eine zuverlässige Rückraumwaffe. Die Gastgeberinnen konnten in den Schlussminuten immerhin noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Das 40:21 erzielte Marielle Hübener, ehe der FSV mit zwei Toren den 23:40-Endstand herstellte.

"Es war eine souveräne Vorstellung von uns, in der wir es in Hälfte zwei in der Deckung haben etwas schleifen lassen", analysierte der Biederitzer Coach Matthias Altrock, der besonders von den Leistungen von Alexandra Mann und Mandy Schauer angetan war, nach dem Schlusspfiff.

Eiche Biederitz: Hesse, Fleischer - Lange (8), Swoboda (9/2), Bublitz (6), Schauer (7), Mann (6), Beer (1), Hübener (3)