Im Spitzenspiel der FußballLandesliga Staffel 3 unterlagen die B-Junioren von Eintracht Gommern am Sonntag gegen den souveränen Tabellenführer SV Kleinpaschleben 1:2 (1:0). Nach zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten und der zweiten Heimniederlage in Folge scheint der Zug Richtung Verbandsliga abgefahren zu sein. Dabei war in diesem Spiel für die Gommeraner Jungs deutlich mehr drin.

Gommern (sse). So sahen die zahlreichen Besucher eine in der ersten Halbzeit absolut spielbestimmende Eintracht-Elf. Auch gegen den Gästetorwart hatte die Eintracht die richtige Idee, zeigte dieser doch Schwächen bei flachen Schüssen. So auch in der 15. Minute, als dieser einen Freistoß von Justin Schaffrath nach vorne prallen ließ, aber im Zentrum niemand zum freien Ball nachsetzte.

Nur fünf Minuten später eine ähnliche Situation: Tilman Roos war dieses Mal der Absender eines Freistoßes, den der Torwart der Gäste nicht festhalten konnte. Doch nun stand Schaffrath goldrichtig und netzte zum umjubelten Führungstreffer ein (20.). Einzige gefährliche Situation im ersten Abschnitt für die Eintracht war ein Querschläger eines eigenen Abwehrspielers, den Torwart Christopher Biegelmeier aber über die Latte lenken konnte. So blieb es bei der knappen Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel sah man dann eine wie verwandelt spielende Eintracht-Elf. Anstatt weiter die Überlegenheit zu nutzen, wollte man die knappe Führung nur noch verteidigen. Dieses sollte sich bereits in der 48. Minute rächen. Auf der rechten Abwehrseite des SVE wurde der Ball nicht unter Kontrolle gebracht. Den folgenden Ballbesitz nutzten die Gäste mit einem Doppelpass, den der Gäste-Angreifer am langen Pfosten zum Ausgleich vollendete.

Der Eintracht gelang es nun immer seltener, konstruktive Angriffe vorzutragen. Die starke linke Angriffsseite des SVE lief sich immer wieder fest. So schien man sich mit einem nun gerechten Unentschieden abfinden zu können. Doch zehn Minuten vor dem Ende fiel der Führungstreffer für die Gäste, als ein kapitaler Schuss von halbrechts aus 25 Metern unhaltbar im Eintracht-Gehäuse einschlug.

Von diesem Schock erholten sich die Gastgeber nicht mehr, so dass der Tabellenführer siegreich das Spielfeld verließ und seine Spitzenposition weiter untermauerte.