Wolmirstedt/Burg (bjr). Nach dem 3:1 (2:1)-Auswärtserfolg bei Kali Wolmirstedt kehrte bei den Landesklasse-Fußballern des Burger BC vor allem eines ein: Erleichterung. Bisher noch ohne einen Sieg in die Rückrunde gestartet, brach der BBC am Sonnabend mit seiner "Mini-Negativserie".

Von Beginn an legten die Burger gut los. Nach einem fulminanten 30-Meter-Schuss von Franz Zimmer klatschte der Ball an den Pfosten und von da aus fiel er Sebastian Schmidt vor die Füße, der unbehelligt von der Kali-Defensive zur frühen Führung einschob (6.). Auch in der Folge blieben die Gäste am Drücker. Erneut zwei Fernschüsse von Zimmer verfehlten ihr Ziel nur knapp. Vor allem die Rückkehr von Jörn Eschholz, der der BBC-Defensive mehr Stabilität als zuletzt verlieh, und das Comeback von Stürmer Steven Peseke taten dem Burger Spiel sichtbar gut. Peseke war es auch, der nach einem Wolmirstedter Fehlpass am schnellsten schaltete und zum 2:0 einschob (34.).

Doch lief es scheinbar bereits zu gut für den BBC, denn eine Minute später kamen die Gastgeber durch Andreas Brettschneider zum Anschlusstreffer. Das Gegentor schmeckte dann auch BBC-Trainer Hartmut Müller nicht: "So hat sich die Mannschaft um eine beruhigende Halbzeitführung gebracht. Da musste ich dann auch mal laut werden."

Die Worte des Trainers schienen zur Pause bei den Spielern angekommen zu sein. Zwar gestalteten die Kali-Kicker das Spiel nun ausgeglichener, doch der BBC blieb aus einer Konterstellung heraus gefährlich. Einen dieser schnellen Gegenangriffe vollendete Maik Damczyk zum 3:1 (60.). Trotz Wolmirstedter Gegenwehr in der Schlussphase blieb es bei diesem Ergebnis. "Ob das nun der oft zitierte Befreiungsschlag war, weiß ich nicht. Aber anders als in den vorangegangenen Spielen hat das Team Charakter und Willen gezeigt. Das hat mir gefallen", urteilte Müller nach dem Schlusspfiff.

Burger BC: Krüger – Eschholz, Gädke, Lindner, Schmidt, Damczyk, Zimmer, K. Buchheim, Nabel (86. W. Buchheim), Becker (83. Schäfer), Peseke