Güsen (okr). Der Güsener HC (10., 16:24-Punkte) hat die knapp zweiwöchige Punktspielpause intensiv genutzt. "Ich bin sehr zufrieden, die Trainings- beteiligung war gut. Das Wetter war schön, sodass wir ein paar Laufeinheiten absolvieren konnten. Die Kondition war ja zuletzt etwas das Manko", fasste Trainer Eric Steinbrecher die Lage vor dem heutigen Duell gegen den Siebten Lok Schönebeck (Anwurf 16.30 Uhr, Elbe-Havel-Halle) zusammen.

Überhaupt scheint bei den Güsener Handballern derzeit alles im Lot zu sein. Trotz der jüngsten Niederlagen zweifelt niemand daran, dass der Klassenerhalt vier Spieltage vor Saisonende der Sachsen-Anhalt-Liga noch in Gefahr gerät. "Die Stimmung ist gut, die Einstellung stimmt", sagte der Coach, der vor allem im Angriff einige neue Varianten einstudieren lassen konnte. "Da wurde zuletzt zu ideenlos agiert."

Im Hinspiel kassierte der GHC in Schönebeck eine klare 31:38-Niederlage, wobei diese erst in der Schluss- phase besiegelt war. Ähnlich sollte laut Meinung des Trainers auch das Rückspiel verlaufen. "Wer den längeren Atem hat, gewinnt", sagte Steinbrecher, der alle Spieler an Bord hat. Auch die zuletzt fehlenden Chris Hoffmann und Carsten Beyer sind wieder dabei.