Die Landesliga-Fußballerinnen der SpG Gerwisch/Lindenweiler haben ihre Chance auf den Aufstieg gewahrt. Am Sonntag gewann die Elf von Trainer Achim Stier beim Tabellenschlusslicht Askania Bernburg mit 1:0 (1:0). Nach dem frühen Treffer bot der Titelaspirant allerdings fußballerische Magerkost.

Bernburg/Gerwisch (gbl/bjr). Da Tabellenführer Süplingen spielfrei blieb und das Tabellenbild nun bereinigt ist, darf bei der Spielgemeinschaft wieder geträumt werden. Der Abstand zur Spitze beträgt nur zwei Punkte.

Spielerisch verwöhnten die SpG-Frauen die Zuschauer zwar nicht unbedingt, doch verdient war der Sieg allemal. Das Tor des Tages erzielte Nancy Weingut nach Zuspiel von Kathleen Stier schon in der zweiten Minute. Mit der Führung im Rücken operierten die Stier-Schützlinge weiter offensiv und kamen zu vielen guten Einschussmöglichkeiten. Doch entweder scheiterten die Gäste am eigenen Unvermögen oder die Torfrau der Heimmannschaft vereitelte weitere Treffer.

Im zweiten Durchgang verflachte das Spiel zusehends und Bernburg witterte seine Chance, wenigstens ein Unentschieden zu erreichen. Da das zweite Tor für die Gäste einfach nicht fallen wollte, agierten diese immer nervöser. Askania gewann nun zunehmend Oberwasser. Zum Glück für den Aufstiegsaspiranten präsentierten sich die Bernburgerinnen vor dem von Maria Schmidt gehüteten Tor zu harmlos.

Neue Sympathien mag die SpG durch den knappen Sieg wohl nicht gewonnen haben, dafür jedoch eine Erkenntnis: Spitzenmannschaft ist, wer auch aus spielerisch dürftigen Partien erfolgreich hervorgeht.

SpG Gerwisch/Lindenw.: Schmidt – Weinreich, K. Duda, Hübenthal, Neuber (46. Strunk), Lieske, Kassner, A. Duda, Ruthsch, Stier, Weingut

Tor: 0:1 Nancy Weingut (2.)

Zuschauer: 20

Schiedsrichter: Egon Meier (Nienburg)