Für die SG Gerwisch wird die Luft in der Landesliga immer dünner. Nach der bitteren 0:3-Niederlage beim direkten Konkurrenten in Thale schwinden die Chancen auf den Klassenerhalt. Ein weitere Chance, den Abstand zum rettenden Ufer zu verkürzen, bietet sich den Blau-Weißen am Sonnabend gegen Mechau.

Burg (okr/vwo). Der Burger BC will im Kampf um Platz zwei gegen Tangerhütte punktemäßig nachlegen, Union Heyrothsberge empfängt den Tabellenzweiten aus Zerbst.

Landesliga Nord

SG Gerwisch (16.) – SG Eintracht Mechau (13.)

Für die SG Gerwisch sind die Chancen auf den Klassenerhalt merklich gesunken. Nach der 0:3-Pleite im Kellerduell in Thale stehen für den Tabellenletzten in den verbleibenden acht Partien nur noch Endspiele auf dem Programm. Gleichwohl verbreitet Trainer Thomas Sauer weiter Optimismus: "Der Glaube ist noch da, zumal sich ja am Punkteabstand zu den Nichtabstiegsplätzen nichts geändert hat."

Sein Spielraum, von außen Dinge zu verbessern, bleibt jedoch gering. Mit Marcus-Antonia Bach (Bänderanriss) fällt eine weitere Offensivkraft aus. Zudem sind Tino Raugust und Maik Hoppe angeschlagen, Denis Schönfeld fehlte zuletzt unentschuldigt. "Wir werden gegen Mechau einiges probieren, wohl auch auf die Viererkette verzichten. Aufpassen müssen wir eigentlich nur auf ihren Spielmacher Rafal Pisula."

Landesklasse 1

Burger BC (2.) – Germania Tangerhütte (5.)

Es war ein lehrreiches Kreispokalspiel am Dienstagabend in Burg. Trainer Hartmut Müller konnte trotz seiner Notbesetzung (kein Auswechselspieler) einige Dinge probieren. Positiv fiel ihm beim knappen 1:0-Sieg gegen die eigene zweite Mannschaft vor allem Christian Blankenburg auf. Der 21-Jährige bestritt nach seiner langen Verletzungspause (Kreuzbandriss) sein zweites Spiel und hat seine "Sache vor der Abwehr gut gemacht hat". Natürlich fielen Müller bei dem "Trainingskick" auch die Schwächen seiner Elf ins Auge. "Wir spielen unsere Angriffe nicht konsequent zu Ende."

Gegen den Fünften Tangerhütte wird jedoch eine Topleistung im Angriff vonnöten sein. Hoffnung sollte den Burgern machen, dass die Germanen über die drittschwächste Abwehr der Liga verfügen.

Borussia Genthin (10.) – Viktoria Uenglingen (7.)

Nach dem 1:1 bei Saxonia Tangermünde ist der FSV Borussia Genthin seit sechs Spielen ungeschlagen und hat sich ein dickes Polster zu den Abstiegsrängen (13 Punkte) geschaffen. Grund für den deutlichen Leistungssprung in der Rückrunde ist die neugewonnene Konstanz in der Defensive: "Die Abwehr steht stabiler", sagte Trainer Frank Grabowski. Gleichwohl ist ihm nicht entgangen, dass in den letzten Partien im Angriff Sand im Getriebe war. "Wir müssen unsere Chancen besser nutzen. Das ist das A und O."

Am Sonnabend empfangen die Borussen Uenglingen, "mit denen wir noch eine Rechnung offen haben". Das Hinspiel verlor der FSV klar mit 0:3. Deshalb warnt der Coach vor einem spiel- und kampfstarken Gegner, der "mit seinen schnellen Spitzen brandgefährlich ist", so Grabowski, der wieder auf Matthieu Madrian setzen kann. Mario Titze wird nach seiner langen Verletzung wohl vorerst in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kommen.

Landesklasse 2

Union Heyrothsberge (8.) – TSV RW Zerbst (2.)

Vor einer ganz schweren Aufgabe stehen die Unioner aus Heyrothsberge, die den TSV Zerbst empfangen. Der Tabellenzweite hat nach den jüngsten Patzern des Spitzenreiters FSV Barleben Lunte gerochen, kann noch in den Titelkampf eingreifen. "Sie werden sicher alles dafür tun", sagte Union-Coach Torsten Völckel.

Er trauerte immer noch der 0:1-Niederlage in Altenweddingen hinterher, "als wir mehrfach einen Elfmeter hätten bekommen müssen." So blieb es beim "glücklichen Sieg" der Börde-Fußballer. Insofern ist Union in Sachen Klassenerhalt noch nicht aus dem Schneider. "Darum müssen wir punkten, zumal wir noch etwas aus dem Hinspiel gutzumachen haben", so der Trainer. Fehlen wird ihm Eric Fischer (privat verhindert). Hinter den Einsätzen von Karsten Völckel (Knieprobleme), Daniel Ziemann und Christoph Boenigk stehen noch Fragezeichen. Dafür rücken Robert Arndt und Mathias Thiem wieder in den Kader.

TSV Hadmersleben (9.) – SV Eintracht Gommern (4.)

Die zweite Halbserie der Gommeraner gleicht einer Achterbahnfahrt, die Konstanz fehlt völlig. Nach dem Heimsieg gegen den BSV 79 Magdeburg (4:0) muss das Team nun beim heimstarken Liganeuling Farbe bekennen. Das Hinspiel gewann die Eintracht mit 2:0. Personell fehlt noch Florian Mentzel (Sperre), hinter dem Einsatz von Marko Bittersmann (Sprunggelenk) steht ein Fragezeichen. Fabian Eggert fehlt längere Zeit (Studium), ebenso Mathias Liefold (krank). Der Fanbus fährt um 12.45 Uhr ab.