Biederitz (ihe). Die NordligaHandballerinnnen des SV Eiche 05 Biederitz waren so nah dran und haben am Ende dennoch den Titel verloren. Im entscheidenen Nachholspiel gab es in der Fermersleber Sporthalle eine 25:30 (14:11)-Niederlage gegen den neuen Meister TSV Niederndodeleben II.

Die Konstellation war vorab deutlich abgesteckt, durften sich doch die SVE-Damen aufgrund der bisher absolvierten Partien gegeneinander sogar eine Niederlage mit drei Toren Unterschied erlauben. Dass jedoch an diesen Umstand zumindest in den ersten 30 Minuten kaum jemand einen Gedanken verschwendete, war einer konzentrierten Vorstellung der Biederitzerinnen in Hälfte eins zu verdanken.

Vom Anpfiff weg präsentierten sich die "Gastgeber" bissiger und konsequenter im Torabschluss, was nach sieben gespielten Minuten eine 4:1- Führung zur Folge hatte. Im weiteren Verlauf erhöhten Nina Bublitz und Franziska Swoboda mit zwei Kontertreffern sogar auf 7:2. Diesen komfortablen Fünftorevorsprung behaupteten die Biederitzerinnen bis zum 14:9, da der TSV besonders im Angriff die nötige Konzentration und Durchschlagskraft vermissen ließ. Bis zur Halbzeit verkürzte Dana Melzer mit zwei Toren den Rückstand auf 14:11, ehe Franziska Woyke noch einen Strafwurf, es war bereits der dritte, gegen die gut aufgelegte Sophie Hesse vergab.

Den Wiederbeginn verschliefen die Biederitzerinnen völlig. Nicht nur einen vergebenen Strafwurf (Bublitz) nutzten die TSV-Damen durch Julia Talke, Franziska Woyke und Dana Melzer zum 14:14-Ausgleich (36.). Der zehnfachen Torschützin Julia Talke, sie gehört dem Kader der ersten Mannschaft an, gelang die erstmalige Führung zum 15:14, ehe Marina Beer und Juliane Bock den Spieß kurzzeitig umdrehten. Auch den 17:19-Rückstand (42.) egalisierten Liesa Götze und Franziska Swoboda, die nach der dritten (fragwürdigen) Zeitstrafe zum Zuschauen gezwungen war.

Die folgende Überzahl nutzten die Gäste zum 23:19 (48.), was zu diesem Zeitpunkt erstmals gleichbedeutend mit dem Titel war. Dem 20:23 durch Nina Bublitz ließ die TSV-Reserve das 20:26 folgen. Doch die SVE-Damen, denen die spielerische Leichtigkeit inzwischen ganz fehlte, kämpften sich noch einmal zurück und waren beim 24:27 (58.) dem Titel plötzlich wieder ganz nah. Dies war auch nach dem 25:28 durch Janina Lange 115 Sekunden vor Ultimo der Fall. Nach einem verwandelten Siebenmeter durch Franziska Woyke reagierte die Biederitzer Bank mit einer Auszeit. Da aber auch der folgende Angriff einem technischen Fehler zum Opfer fiel, konnten die TSV- Damen durch Julia Talke mit dem Tor 30:25 alles klar machen. Nach dem Schlusspfiff lagen großer Jubel und grenzenlose Enttäuschung nur einige Meter auseinander.

"Wir haben uns nach der Pause nicht clever genug angestellt. Es ist im Nachhinein müßig, die Schiedsrichteransetzung und deren Leistung zu diskutieren. Wir hätten diese klare Führung mit der so günstigen Ausgangsposition besser verwalten müssen", zog der Biederitzer Trainer Matthias Altrock bei all den ungünstigen Begleiterscheinungen (Verlust des Heimrechts) ein kritisches Fazit.

SV Eiche Biederitz: Hesse, Tuchen, Fleischer – Lange (1), Swoboda (9/3), Bublitz (6/3), Götze (3), Schauer, Bock (2), Richter (1), Beer (2), Mann (1)

TSV Niederndodeleben: Berg – Wieker (1), Melzer (6/1), Charnowski (3), Talke (10/1), Marx, Blume (1), Woyke (8/4), Wollbrück (1)

Siebenmeter: Eiche 7/5, TSV 11/6 Zeitstrafen: Eiche 6, TSV 5