Barleben/Heyrothsberge (mku). Die Landesklasse-Fußballer aus Heyrothsberge waren trotz der 2:3 (2:1)-Niederlage beim FSV Barleben am 26. Spieltag nah dran am dritten Sieg in Folge. Nach 2:1-Halbzeitführung gaben die Unioner die Partie jedoch aus der Hand.

Gleich nach dem Anpfiff vergab Thomas Müller die erste Großchance für die Gäste (1.). Nur einige Minuten später machten es die Gastgeber besser und kamen durch einen verwandelten Abpraller von Michael Oetze zum 1:0 (6.). Die Heyrothsberger reagierten keineswegs geschockt, sondern versuchten weiter mitzuspielen. Wirkliche Torchancen waren aus dem Spiel heraus jedoch Mangelware. So war es auch nicht verwunderlich, dass eine Standardsituation Ausgangspunkt für den Ausgleich der Gäste war. Nach schnell ausgeführter Ecke kam der Ball zu Mathias Thiem, dessen Schuss unhaltbar abgefälscht wurde und zum 1:1 im Gehäuse der Gastgeber landete (13.).

In den Folgeminuten kamen die Heyrothsberger besser ins Spiel. Nennenswerte Torchancen gab es bis kurz vor Ende der ersten Hälfte nicht. Dann sorgte Karsten Völckel mit einem schönen Schlänzer aus 20 Metern Distanz für das umjubelte 2:1 der Unioner (40.).

Unter einsetzendem Regen entwickelte sich in der zweiten Hälfte ein kampfbetontes Spiel. Nachdem Union den Ball nicht entscheidend klären konnte, blockte Christian Krümling den Schuss des Barleber Angreifers ab. Laut Schiedsrichter nicht mit fairen Mitteln, so dass dieser auf Elfmeter entschied, den Rene Heckeroth zum 2:2 verwandelte (60.). Diese Entscheidung sorgte für viel Diskussionsstoff und bedeutete aus Sicht der Barlebener nicht nur den Ausgleich, sondern war auch die spielentscheidende Szene. Die einzige echte Chance für die Gäste ergab sich durch einen Flachschuss von Mike Pinno (71.).

Einige Minuten später folgte der "Knock-Out" für die Gäste. Nach einer Ecke fühlte sich niemand für Ex-FCM-Spieler Christian Prest zuständig. Dessen Kopfball schlug unter der Querlatte ein und markierte das 3:2 für Barleben (75.).

Die Endphase des Spiels blieb hitzig, so dass sich der Barleber Christopher Schult nach hartem Einsteigen gegen Völckel nicht über eine Rote Karte hätte beschweren können (80.). Doch fehlte den Gästen die letzte Durchschlagskraft um wenigstens den verdienten Punkt mit nach Hause zu nehmen. "Das ist schon bitter. Hier wäre mehr drin gewesen, wir hätten heute auch gewinnen können", resümierte der sichtlich enttäuschte Trainer Torsten Völckel.

Union Heyrothsberge: Nagel – Thiem, Ulrich, Arndt (63. Kunze), Müller, Krümling, Ziemann, Groth, Völckel, Beyer (73. Fischer), Pinno