Fußballbegeisterte wissen genau, was den Reiz von Pokalpartien ausmacht. Nicht selten fällt die Entscheidung erst in der Verlängerung oder gar im Elfmeterschießen und insgeheim hoffen viele auf das "Favoritensterben". Auch vor den beiden Spielen im Halbfinale des Kreispokals, die morgen um 15 Uhr stattfinden, sind die Rollen klar verteilt. Mit dem SV 90 Parey und dem Burger BC sowie der SG Blau-Weiß Niegripp und dem SV Union Heyrothsberge stehen sich jeweils Kreisoberligisten und Landesklassevertreter gegenüber.

Burg (bjr/mad). Doch dass die Ligazugehörigkeit im Pokal selten große Aussagekraft besitzt, gilt als bekannt. Zumal auch die beiden verbliebenen "Großen" in den Runden zuvor Erfahrungen mit unterklassigen Teams gemacht haben. "Da haben wir jeweils nur mit 1:0 gewonnen. Wir sind also vorgewarnt", sagte Burgs Trainer Hartmut Müller. Seine Mannschaft, die über weite Teile der Landesklasse-Rückrunde wenig überzeugende Leistungen bot, erhofft sich durch den möglichen Finaleinzug neuen Schub für die Liga: "Wir wollen zum Saisonende die Form der Hinrunde zurückgewinnen. Das Pokalspiel muss der erste Schritt sein", forderte Müller.

Auf der Gegenseite fiebert Parey dem absoluten Saisonhighlight entgegen. Erstmals seit 1997 hat der SV 90 wieder den Sprung in ein Kreispokalhalbfinale geschafft. Da die 90er die letzten fünf Ligaspiele allesamt auswärts bestreiten müssen, ist dies auch gleichzeitig das letzte Heimspiel der Saison 2010/2011. In einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm werden um 14 Uhr zunächst die Bambini-Teams beider Vereine gegeneinander antreten, ehe dann um 15 Uhr das Hauptspiel wartet.

Im anderen Halbfinale empfängt der die SG Blau-Weiß Niegripp den SV Union Hey- rothsberge. Bei den Gästen herrscht nicht nur ob der Favoritenrolle Selbstbewusstsein: "Die Jungs wollen unbedingt ins Finale. Daher gehen wir die Partie auch offensiv an", ließ Union-Coach Torsten Völckel verlauten. Wie die Heyrothsberger Angriffslust aussehen könnte, bewiesen die Unioner im Viertelfinale, als man Liga-Konkurrent Eintracht Gommern beim 4:2 die Grenzen aufzeigte. In der Liga ist zudem der Klassenerhalt seit einigen Tagen gesichert, so dass die Mannschaft den Blick voll und ganz auf die Halbfinalbegegnung richten konnte.

Auf der Gegenseite wird bekanntlich noch "auf zwei Hochzeiten getanzt." Der souveräne Kreisoberliga-Spitzenreiter aus Niegripp hätte daher auch die Pokalaufgabe fast ein wenig aus den Augen verloren: "Durch die Konzentration auf die Liga stand das Pokalspiel lange Zeit nicht in unserem Fokus. Jetzt gilt ihm aber die volle Aufmerksamkeit und wir wollen die Partie auf jeden Fall siegreich bestreiten", war von Niegripps Trainer Michael Hucke zu hören. Ihm könnte in seiner ersten Saison an der Seitenlinie der Blau-Weißen der absolute Traumstart inklusive Pokalsensation und Aufstieg gelingen. Angesprochen auf die technisch starken Unioner gab man sich am Alten Kanal selbstbewusst: "Über schnelle Außen und spielstarke Leute verfügen wir auch. Die Zuschauer werden ein sehr attraktives Spiel erleben", versprach Hucke. Für zusätzlichen Kurzweil wird auch in Niegripp ein Vorspiel der D-Jugendlichen des Vereins sorgen. Ab 13.30 Uhr wollen die Schützlinge von Trainer Jürgen Wust gegen die Altersgenossen von Borussia Genthin zeigen, was sie seit Aufnahme des Trainingsbetriebes im Herbst 2010 dazugelernt haben.