Elbingerode/Gerwisch (gbl). Im Nachholspiel der Fußball-Landesliga kassierten die Frauen der SpG Gerwisch/Lindenweiler eine empfindliche 0:3 (0:0)-Niederlage beim Liganeuling TuS Elbingerode.

Ob die erste Niederlage seit dem 24. Oktober 2010 ausschließlich auf das Fehlen wichtiger Spielerinnen wie Anke Duda oder Saskia Köppe zurückzuführen war, bezweifelte Trainer Achim Stier nach dem Abpfiff. Vielmehr schien es eine Kopfsache zu sein, die die SpG von ihrem gewohnten Spiel abhielt. Der Gegner tastete sich zu Beginn vorsichtig an den Strafraum der Gäste heran. Doch da diese klare Torgelegenheiten im ersten Durchgang ausließen, witterte die TuS alsbald Morgenluft.

Kurz nach der Halbzeit gelang Elbingerode mit einem klassischen Konter der Führungstreffer (49.). Als der umsichtig agierende Schiedsrichter Siegbert Suchalla (Blankenburg) in der 57. Minute auf Handelfmeter entschied, obwohl SpG-Libero Janine Weinreich den Ball nach Meinung der Gäste mit dem Kopf spielte, hatten die Gastgeberinnen leichtes Spiel. Der anschließende Strafstoß saß und mit dem 2:0 war die Gegenwehr gebrochen. Zudem konnten Chancen durch Josefine Lieske und Sandra Ruthsch nicht verwertet werden und die Harzerinnen, einmal in Spiellaune, schlugen dann ein drittes Mal zu (71.).

Durch diese nicht zu erwartene Niederlage schieden die Schützlinge des Trainergespanns Stier/Borutzki aus dem Aufstiegsrennen vorzeitig aus. "Das ist die bittere Wahrheit, die mit Sicherheit noch Diskussionen nach sich ziehen wird," sagte auch ein enttäuschter SpG-Manager Ge- rald Bleidorn nach dem Spiel.

SpG Gerwisch/L.: Schmidt – Weinreich, K. Duda, Hübenthal, Ruthsch, Kassner, Lieske, Strunk, Weingut, Stier, Balke (76.Teichfischer)