Güsen (okr). Mit Gerhard Müller kehrte am Sonntag ein "Urgestein" des Güsener Handballsports an seine alte Wirkungsstätte zurück. Der heute 77-Jährige gehörte zu den Mitbegründern des Handballs in Güsen und nahm mit seinem jetzigen Heimatverein, dem MTV Soltau, an einem Nachwuchsturnier des GHC teil. "Wir absolvieren nun schon zum 18. Mal ein Trainingslager in Ferchland", sagte Müller, der mit rund 30 Spielern der E- und D-Jugend bei dem Maiturnier in der Elbe-Havel-Sporthalle auflief.

Die Förderung des Kinder- und Jugendhandballs lag ihm stets am Herzen. Müller war einer der ersten Trainer, die in der Region Nachwuchsmannschaften aufbauten. "Als 1963 unsere Sporthalle gebaut wurde, hatten wir ja die einzige Halle weit und breit", erinnert sich der Lehrer, der 30 Jahre bei der BSG Aufbau Güsen Aufbauarbeit leistete. So erlernte bei ihm Hartmut Krüger, Olympiasieger und Europapokalsieger vom SC Magdeburg, das Handball-Abc. Spieler wie Jürgen Nowoczin (später HC Empor Rostock) und Michael Gottschalk gingen durch seine "Schule".

Kurz vor der Wende stellte Müller einen Ausreiseantrag und zog ins niedersächsische Soltau. Dort engagiert er sich bis heute beim MTV, gibt sein Wissen an die Jugend weiter. "Ich bin heute für bis zu zehn Mannschaften mit verantwortlich", sagte Müller, der damit auch großen Anteil am Aufstieg der ersten Männermannschaft in die Oberliga hat. Einige Talente aus seiner Schmiede schafften den Sprung zum SCM II – der Kreis schließt sich.

Auch den Güsener Handball verfolgt Müller heute noch genau. "Im Internet halte ich mich auf dem Laufenden", sagte der Trainer, der auch in Zukunft an seine alte Wirkungsstätte nach Güsen zurückkehren wird.

Ergebnisse Maiturnier Güsener HC

D-Jugend

1.MTV Soltau 2. Eintracht Gommern 3. Platz Güsener HC

E-Jugend

1.MTV Soltau/Güsener HC (punktgleich) 3. MTV Soltau II 4. Güsener HC II (Mädchen)

Bilder