Die Ortsgruppe Genthin der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft nahm kürzlich an den Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen teil. Dabei erreichten die jungen Athleten viele vordere Platzierungen.

Eisleben (kbr). Bei dem Wettkampf in Eisleben mussten sich die Gastgeber mit den Teams aus Eisleben/Mansfelder Seekreis, Halberstadt, Halle/Saalekreis, Hettstedt, Leuna-Merseburg und Magdeburg messen.

Die Athleten hatten verschiedene Disziplinen des Rettungsschwimmens wie Hindernisschwimmen, Retten mit und ohne Flossen auf verschiedenen Distanzen (50, 100 m) zu absolvieren.

Im Einzelwettkampf der Altersklasse (AK) 12 weiblich erschwamm sich Anabel Brämer den zweiten Platz und damit den Vizelandesmeistertitel der DLRG Sachsen-Anhalt. Sophie Ziehmann erreichte einen hervorragenden zehnten Platz. In der AK 12 männlich startete Luca Schwarzkopf und er belegte einen guten siebenten Platz. In der AK 13/14 weiblich mussten Maxi Wernicke (15. Platz), Alina Schönitz (20. Platz) und Nadine Winkler (21. Platz) mit hinteren Plätzen Vorlieb nehmen. Auch Felix Wernicke kam in der männlichen AK 15/16 nicht über Platz neun hinaus.

In der Mannschaftswertung, bei der die Disziplinen 25 m/50 m (je nach Altersklasse) Rückenlage ohne Armtätigkeit, 25 m/50 m Hindernisschwimmen, 25 m/50 m Gurtretter sowie 25 m/50 m Puppenstaffel zu absolvieren waren, schnitten die Genthiner noch besser ab. Sowohl die Jungen in der AK 12 (Luca Schwarzkopf, Marvin Schönitz, Louis Schober, Yannik Brien) als auch die Mädchen der AK 13/14 (Anabel Brämer, Maxi Wernicke, Mareike Rathge, Clara Sophie Werner) errangen jeweils einen hervorragenden vierten Platz.

Die Ortsgruppe Genthin bedankte sich bei der DLRG Eisleben für die gute Verpflegung und Unterkunft.