Gommern (jha). Am Sonn-abend erlebten die Gommeraner Handball-Fans einmal mehr eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Zwar bezwang die Eintracht im letzten Saisonspiel der Verbandsliga den SV Oebisfelde II mit 29:28 (13:15), doch mutete sie ihren Anhängern einiges zu. Im ersten Durchgang offenbarten die Einheimischen Schwächen in allen Mannschaftsteilen, konnten sich nach einem zwischenzeitlichen 7:13-Rückstand jedoch in der zweiten Halbzeit wieder in das Spiel zurückkämpfen und die Partie doch noch drehen.

Der erste Durchgang begann so gar nicht nach dem Geschmack von Eintracht-Trainer René Schaarschmidt. Schnell führten die Gäste innerhalb weniger Minuten mit 7:2, Schaarschmidt reagierte und zog schon früh die Grüne Karte – Auszeit.

Diese Maßnahme sollte zunächst keine Wirkung zeigen. Zwar verkürzten die Gommeraner auf 5:8, gerieten in der Folge jedoch erneut ins Hintertreffen. Bis zur Pause verkürzten die Hausherren, mit einem Zwei-Tore-Rückstand von 13:15 ging es in die Kabine.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs sorgte Marko Schroeter für den 14:15-Anschluss. Dominik Dietze vom Kreis erzielte dann unter großem Jubel die erste Führung für die Gommeraner (17:18). Tino Einwiller erhöhte auf 21:19.

Nun entwickelte sich ein Spiel auf Messers Schneide. Verbissene Zweikämpfe um den Ball prägten das Bild. Oebisfelde kämpfte für den Verbleib in der Verbandsliga. Doch Gommern schaffte es nun, dagegenzuhalten und die Führung zu behaupten. Drei Minuten vor dem Ende führten die Gommeraner immer noch knapp mit 27:26. Zwar glichen die Gäste in der Schlussminute noch einmal zum 28:28 aus, doch Dennis Einwiller besorgte im Gegenzug von Rechtsaußen den 29:28-Siegtreffer. Der SVO II hatte zwar noch die Möglichkeit zum erneuten Ausgleich, konnte die Chance jedoch nicht nutzen.

Somit errangen die Gommeraner ihren mittlerweile 15. Saisonsieg und belegen im Endklassement den vierten Rang. Dies war Grund genug, die Saison gemeinsam mit Fans und Sponsoren nach dem Spiel ausklingen zu lassen. Nun steht am Sonnabend noch das eigene traditionelle Bergmannsturnier in Gommern an sowie Mitte Juni ein Turnier beim Post SV Magdeburg, bevor sich die Mannschaft in die Sommerpause verabschiedet.

Eintracht Gommern: Hartung, Sindermann – Krieseler (1), Dietze (4), T. Einwiller (7), Ehrke (3) , Schroeter (7), Zater (3), Kölle, Schrader (1), D. Einwiller (3)