Heyrothsberge (okr). Als Stefan Groth in der 84. Minute den SV Union Heyrothsberge mit 1:0 in Führung schoss, musste selbst Trainer Torsten Völckel auf der Bank etwas schmunzeln. "Eigentlich ist das ein Wunder, dass er den reingemacht hat", merkte der Union-Coach ironisch an. Schließlich hatten seine Spieler zuvor so viele Torchancen wie wohl noch nie in einem Spiel kläglich vergeben. Gleichwohl war der Sieg in der Fußball-Landesklasse 2 gegen den MSV Börde II "absolut verdient".

Die Gastgeber, die stark ersatzgeschwächt antraten – unter anderem musste Daniel Ziemann als Verteidiger aushelfen – benötigten gut 20 Minuten, um sich in ungewohnter Formation zu finden. Nach einem ersten Schuss von Mike Pinno (5.), eröffnete Groth den Reigen der "todsicheren" Möglichkeiten (34.). Sowohl Groth in der 42. Minute als auch Sturmpartner Pinno (35., 38.) liefen mehrfach allein auf Gäste-Keeper Andre Prief zu, der bei den Schüssen stets eine Hand am Ball hatte.

Nach der Pause setzte sich die spielerische Überlegenheit der Unioner fort – mit gleichem Ergebnis. Im Minutentakt brannte es lichterloh im Börde-Strafraum. Groth (47., 49., 55.), Benjamin Beyer (60.) und Eric Fischer (65.) brachten den Ball nicht über die Linie. Fast wäre die Abschlussschwäche bestraft worden. Ihren besten Spielzug schlossen die Magdeburger beinahe erfolgreich ab, aber Torhüter Tim Nagel war zur Stelle (68.).

Mit der Einwechslung des grippegeschwächten Karsten Völckel läutete Heyrothsberge die heiße Schlussphase ein. Zunächst scheiterte Fischer am Keeper (75.), dann schoss Groth am langen Pfosten vorbei (78.). Nach einem Völckel-Schuss (82.) erlöste schließlich Groth Mannschaft und Fans. Börde besaß keine Reserven mehr, um den Ausgleich zu erzwingen.

"Unsere schwache Chancenverwertung zieht sich schon durch die gesamte Saison. Aber was zählt, sind die Punkte", sagte Trainer Völckel.

Union Heyrothsberge: Nagel – Thiem, Ebers, Ziemann, Kunze, Arndt, Müller, Fischer, Beyer, Groth, Pinno (79. Völckel)