Im Halbfinal-Hinspiel des Handball-Nordcups der Frauen gewann die SG Fortschritt Burg am Sonnabend gegen den SV Eiche 05 Biederitz mit 27:25 (15:13). Beste Werfer in ihren Reihen waren Franziska Horn (Burg) mit elf sowie Nina Bublitz und Liesa Götze (Biederitz) mit je acht Toren.

Burg (gth). Im Duell des Stadtligaersten gegen den Tabellenführer der Nordliga lag die Favoritenrolle bei den Gästen. Um so erstaunlicher war die Tatsache, wie klar die Burgerinnen ihren Gegner während des gesamten Spiels dominierten. Nach dem 1:0 durch die starke Franziska Schöneberg gelang Eiche durch einen Strafwurf von Liesa Götze erst- und letztmalig der 1:1-Ausgleich.

Von nun an übernahmen die Einheimischen das Kommando. Angetrieben von den Horn-Schwestern, legten die Gastgeber immer ein bis zwei Tore vor. Über die Stationen 4:2, 7:6 und 10:8 setzten sich die Burger Frauen sogar auf 14:10 (24.) ab. Doch einige Unkonzentriertheiten ließen Eiche bis zur Pause auf 15:13 verkürzen. Die sehr guten Schiedsrichter aus Stendal gaben auf jeder Seite zehn Siebenmeter, wovon nur ein einziger von Liesa Götze vergeben wurde.

Nach dem Wechsel schienen die Burger ihren Gegner überrollen zu wollen. Während den Gastgebern bis zur 41. Minute beim 21:14 fast alles gelang, war Eiche nach vielen Fehlern nur durch Mandy Schauer erfolgreich. In der voll besetzten Halle kam eine phantastische Stimmung auf.

Doch Eiche fing sich wieder und verkürzte durch vier Tore in Folge auf 21:18. Vor allem Nina Bublitz, von der im ersten Abschnitt nicht viel zu sehen war, steigerte sich nun gewaltig und war Dreh- und Angelpunkt im Biederitzer Spiel. Fortschritt ließ sich aber nicht beirren und setzte sich in der Folgezeit wieder ab. Nach dem 25:21 sorgten zwei herrliche Tore von Stefanie Wöhe sogar für ein 27:21. Viele der mitgereisten Biederitzer Fans trauten ihren Augen nicht.

Bei Fortschritt ließ wie schon in der ersten Halbzeit die Konzentration in den letzten drei Minuten nach, so dass die Gäste durch je zwei Tore von Bublitz und Götze noch auf 25:27 verkürzten. Trotzdem feierten die Einheimischen diesen Sieg ausgiebig, auch wenn ihnen klar war, dass sie zum Ende hin eine klasse Ausgangsposition für das Rückspiel leichtfertig verschenkt hatten. Jenes Rückspiel findet erst Ende April in Biederitz statt.

Fortschritt Burg: Hünecke, Ernst, Graumnitz – F. Schöneberg (7/4), Grusdas, A. Horn (5), Wöhe (4), F. Horn (11/6), Strotmann, Orth, Prößel, Tutschke, A. Schöneberg, Freber

Eiche Biederitz: Fleischer, Hesse, Tuchen – Lange, Swoboda (2), Bublitz (8/3), Götze (8/6), Schauer (1), Schütze (2), Richter (2), Mann (2)