Niegripp (okr). Spiel gedreht, Viertelfinale erreicht: Die SG Niegripp hat am Sonnabend im Fußball-Kreispokal den Ligakonkurrenten VfL Gehrden mit 3:2 (0:1) bezwungen. "Das war eine Energieleistung", sagte SG-Trainer Michael Hucke, nachdem sein Team einen 0:2-Rückstand noch in einen Sieg gedreht hatte.

Die Gäste, die als Angstgegner der Niegripper gelten (zuletzt zwei Niederlagen), versteckten sich auf dem tiefen Geläuf am Alten Kanal keineswegs. "Wir haben die Räume gut zugestellt und auf Konter gelauert", sagte VfL-Coach Heinrich Schöbel. Diese Taktik ging zunächst auf. Nach Flanke von links klärte die SG-Abwehr nicht konsequent, Torjäger Florian Baumgart traf zum 0:1 (30.). Obwohl die Niegripper mehr Spielanteile besaßen, fand der letzte, entscheidende Pass keine Abnehmer. Hucke: "Wir haben uns schwer getan."

Auch in der zweiten Halbzeit sah es nicht danach aus, als würden die Platzherren zum Zuge kommen. Im Gegenteil: Nach Ballverlust an der Mittellinie erhöhte Baumgart auf 2:0 (53.) für Gehrden. Niegripp zeigte sich kurz beeindruckt, warf aber danach alles nach vorne. Nach einer Flanke und Kopfballverlängerung von Stephan Pöschl traf Marcus Schlüter zum 1:2 (66.). Nun war der Knoten geplatzt, glich Schlüter fünf Minuten später zum 2:2 aus. Die Gäste brachen kräftemäßig ein, so dass die SG die Entscheidung erzwang. Nach einem Konter schoss Florian Müller zum umjubelten 3:2 ein.

"Spannung, Kampf, Tore, heute war alles drin. Die Jungs hatten richtig Spaß und haben Revanche genommen", sagte Hucke. Sein Gegenüber, Trainer Schöbel, nahm die Niederlage sportlich: "Mein Team hat alles gegeben, kein Vorwurf."

SG BW Niegripp: Rateike – Mlynek, Possinke, Philipp, Schönfeld, Böttcher, Sandmann (88. Morak), Müller, Schlüter, Pöschl, Neumann (75. Henschel)

VfL Gehrden: Götze – Schunke, Bohn, Kraft, Krause, Schöbel, Wiergowski, Sens, Lehmann (55. Pietschner), Baumgart, Günther