Gerwisch (hal). Die Judoka der SG Blau-Weiß Gerwisch absolvierten kürzlich die letzte Gürtelprüfung im alten Jahr. Allerdings wurde den Prüflingen nichts geschenkt, sie mussten sich ihre neuen Gürtel hart erarbeiten.

Unter der Aufsicht des Prüfers Fritz Grund (5. Dan) vom JJV Burg zeigten die Judoka, dass sie neben dem theoretischen Wissen über den Judosport und die dazugehörigen japanischen Wettkampfkommandos auch die geforderten Würfe, Festhalten sowie verschiedene Anwendungsaufgaben beherrschen. Als Abschluss jeder Prüfung musste zudem ein Randori (Übungskampf) bestritten werden.

Alle zur Prüfung angetretenen Judoka haben ihre Prüfung bestanden und dürfen nun die nächst höhere Gürtelfarbe tragen. Prüfer Fritz Grund bestätigte die guten Leistungen, ließ es sich aber nicht nehmen, auch selbst auf die Matte zu gehen, um die eine oder andere Wurfvariante zu demonstrieren. Auch Trainer Holger Alicke war mit den Ergebnissen seiner Schützlinge zufrieden und sagte: "Das war ein guter Abschluss für das Jahr. Nun können wir uns intensiv auf die neue Wettkampfsaison vorbereiten und gleichzeitig die Gürtelprüfungen der höher graduierten Judoka im Auge behalten."

Der Trainer dankte Prüfer Fritz Grund, Jesko Nöhry, der als Uke fungierte, und allen Eltern, die die Kinder mit ihrem Applaus unterstützten.

Ergebnisse Gürtelprüfung bei der SG Gerwisch

Tim Brödner: 5. Kyu (orange)

Marc Kuschel: 7. Kyu (gelb)

Hans Renauld: 7. Kyu (gelb)

Julian Kaffke 8. Kyu (weiß-gelb)

Jonas Nikonow 8. Kyu (weiß-gelb)